Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern: Bayern weiterhin an der Spitze, Berlin nach wie vor Schlusslicht

Potsdam-Babelsberg (ots) - Im Ranking der jetzt veröffentlichten Studie "Wirtschaftliche Freiheit in den deutschen Bundesländern 2010" belegen erneut Bayern und Baden-Württemberg die ersten beiden Plätze. Berlin bildet, wie schon im Vorjahr, das Schlusslicht. Von den neuen Bundesländern schneiden Thüringen (Platz 10) und Brandenburg (12) am besten, von den alten schneidet Bremen (11) am schlechtesten ab.

Zugrunde liegen der Studie Daten des Jahres 2008, dem Jahr, in dem die internationale Finanzmarktkrise die Schlagzeilen zu beherrschen begann. Mit der Krise erklärt Dr. Detmar Doering, Leiter des die Studie herausgebenden Liberalen Instituts der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, dass es im Vergleich zu 2007 keine nennenswerte Verbesserung gab: "Sowohl im Westen als auch im Osten stagniert die wirtschaftliche Freiheit. Ob das gerade in Zeiten der Krise die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands insgesamt stützt, muss bezweifelt werden."

Hinweis: Weiteres Material zur Studie finden Sie unter presse.freiheit.org , u. a. eine Langfassung dieser Pressemitteilung, die vollständige Studie als PDF, Tabellen und Grafiken mit den Daten der einzelnen Bundesländer sowie ein Interview mit Dr. Detmar Doering.

Pressekontakt:

Dr. Lars-André Richter
Pressereferent

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Karl-Marx-Straße 2
14482 Potsdam

Telefon: +49 (331) 70 19 140
Telefax: +49 (331) 70 19 286

lars-andre.richter@freiheit.org
http://www.freiheit.org

Original-Content von: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Das könnte Sie auch interessieren: