Alle Storys
Folgen
Keine Story von AGA Unternehmensverband mehr verpassen.

AGA Unternehmensverband

AGA Unternehmensverband: Vorsichtiger Optimismus unter norddeutschen Händlern und Dienstleistern – Fachkräfte werden wieder gesucht

AGA Unternehmensverband: Vorsichtiger Optimismus unter norddeutschen Händlern und Dienstleistern – Fachkräfte werden wieder gesucht
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg, 14. April 2021

Die wirtschaftliche Lage im norddeutschen Groß- und Außenhandel bleibt weiterhin angespannt: Der Umsatz der Unternehmen stieg im 1. Quartal 2021 um nominal 0,1 Prozent, real wurde ein Umsatzminus von 4,0 Prozent verzeichnet. Im Vorquartal fiel der Umsatz nominal über alle Branchen hinweg um 0,9 Prozent, real lag das Umsatzminus bei 2,1 Prozent. Der Blick in die nähere Zukunft stimmt zuversichtlich. Das ist ein Ergebnis der Befragung, die der AGA Unternehmensverband zwischen Mitte März und Anfang April 2021 unter den norddeutschen Unternehmen durchgeführt hat.

Der AGA-Indikator für den Groß- und Außenhandel konnte sich gegenüber dem 4. Quartal 2020 deutlich erholen und stieg von 98,2 auf jetzt 118,5 Punkte. Auch der Gesamt-Indikator für Handel und Dienstleistung erhöhte sich von 104,4 auf 111,1 Punkte. Einkaufs- und Verkaufspreise stiegen. Für die nähere Zukunft planen Händler und Dienstleister vorsichtig optimistisch: So erwarten 31 Prozent der Unternehmen bis Ende September 2021 einen höheren Umsatz (Vorquartal: 31 Prozent). Einen höheren Gewinn prognostizieren 22 Prozent der Betriebe, im Vorquartal lag dieser Wert bei 17 Prozent.

„Die norddeutsche Kaufmannschaft arbeitet sich mit hoher Flexibilität und ausgeprägtem Unternehmergeist durch den anhaltenden Lockdown“, sagte AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse heute bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage. „Die erfreulichen Perspektiven der Wirtschaftsstufe insgesamt dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass zahlreiche Unternehmen richtig leiden und Existenzen gefährdet bleiben“, erläuterte Dr. Kruse. Die derzeit stabilen Werte basierten unter anderem auf der Weitergabe erhöhter Einkaufspreise und es würden weiterhin Unsicherheiten wahrgenommen. Der spürbare Optimismus sei dennoch begründet, weil mit dem Ende der Pandemie erhebliche Nachholbedarfe bei Unternehmen und Verbrauchern die Binnenkonjunktur antreiben werden. „Wir müssen uns aus der Pandemie freiimpfen, darauf müssen sich die staatlichen und alle weiteren Akteure jetzt konzentrieren“, forderte der AGA-Präsident.

Im Vergleich zum Vorquartal hat sich der Dienstleistungssektor in den ersten drei Monaten des Jahres wieder stabilisiert. Nach 99,6 Punkten im Vorquartal liegt er aktuell mit einem Indikatorwert von 116,6 deutlich über der 100-Punkte-Marke. Werte unter 100 Punkte deuten auf eine relativ schlechte Geschäftslage hin, Werte über 100 auf eine relativ gute Lage.

Ergänzend zur Konjunkturanalyse hat der AGA seine Mitglieder nach den Personalplänen befragt. Zwei Drittel der Unternehmen suchen aktuell Fachkräfte. Im Vorjahreszeitraum waren es 29 Prozent. Dazu passt der Trend bei der Zahl der neu zu besetzenden Stellen: Sollten zu Beginn der Krise im Durchschnitt pro Unternehmen noch 2,4 Stellen neu besetzt werden, sind es nun bereits 5,3 Stellen. „Die Unternehmen benötigen im Durchschnitt 13 Wochen für die Besetzung einer vakanten Stelle. Den Fachkräftebedarf im Lockdown zu decken, bleibt eine große Herausforderung. Vor allem im technischen Bereich und im Vertrieb suchen Händler und Dienstleister qualifiziertes Personal“, so AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch.

Die norddeutschen Bundesländer: Im 1. Quartal 2021 stieg in Hamburg der Umsatz um nominal 0,9 % (real: -2,6 %), in Niedersachsen stieg er um nominal 2,7 % (real: -0,6 %) und in Bremen stieg er um nominal 3,3 % (real: -5,3 %). In Mecklenburg-Vorpommern sank der Umsatz um nominal 2,8 % (real: -3,3 %) und in Schleswig-Holstein sank er nominal um 2,6 % (real: -6,7 %).

Der AGA Unternehmensverband vertritt die Interessen von 3.500 Mitgliedsunternehmen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. In diesen Unternehmen sind rund 150.000 Mitarbeiter beschäftigt. Mit einem Jahresumsatz von 288 Milliarden Euro ist der gesamte Groß- und Außenhandel eine der Schlüsselbranchen in Norddeutschland.

Kontakt:
Karsten Schulz
AGA Unternehmensverband
Telefon: (040) 30801-240
Fax: (040) 30801-107
E-Mail:  karsten.schulz@aga.de
Internet:  www.aga.de
Weitere Storys: AGA Unternehmensverband
Weitere Storys: AGA Unternehmensverband
  • 23.03.2021 – 16:00

    Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandels: Verdi fernab der Realität

    In den Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandel Niedersachsen hat Verdi nunmehr die Forderungen vorgelegt. Diese sehen eine Erhöhung um 199 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten vor. Überdies soll der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt werden. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 99 Euro steigen. „Schon die Forderung nach 199 Euro mehr ...

  • 23.03.2021 – 10:33

    Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandels: Verdi verkennt Realität

    In den Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandel Schleswig-Holstein hat Verdi nunmehr die Forderungen erhoben. Diese sehen eine Erhöhung um 155 Euro, mindestens aber um sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten vor. Außerdem soll eine Mindeststundenvergütung von 12,50 Euro gelten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 70 Euro je Ausbildungsjahr ...