Alle Storys
Folgen
Keine Story von AGA Unternehmensverband mehr verpassen.

AGA Unternehmensverband

Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandels: Verdi fernab der Realität

In den Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandel Niedersachsen hat Verdi nunmehr die Forderungen vorgelegt. Diese sehen eine Erhöhung um 199 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten vor. Überdies soll der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt werden. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 99 Euro steigen.

„Schon die Forderung nach 199 Euro mehr bedeutet in den untersten Gruppen eine Erhöhung von deutlich mehr als sieben Prozent. Verdi lässt völlig außer Acht, wie stark die Unternehmen seit Monaten unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden“, erklärt der hauptamtliche Verhandlungsführer Volker Hepke vom AGA Unternehmensverband. „Der Lockdown hat in vielen Unternehmen für Umsatz- und Gewinneinbrüche gesorgt. Demgegenüber stehen Forderungen, die in der größten Krise seit Jahrzehnten völlig fernab jeglicher Realität sind“, so Volker Hepke weiter. Er geht von äußerst schwierigen Verhandlungen aus.

Kontakt:
Karsten Schulz
AGA Unternehmensverband
Telefon: (040) 30801-240
Fax: (040) 30801-107
E-Mail:  karsten.schulz@aga.de
Internet:  www.aga.de
Weitere Storys: AGA Unternehmensverband
Weitere Storys: AGA Unternehmensverband
  • 23.03.2021 – 10:33

    Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandels: Verdi verkennt Realität

    In den Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandel Schleswig-Holstein hat Verdi nunmehr die Forderungen erhoben. Diese sehen eine Erhöhung um 155 Euro, mindestens aber um sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten vor. Außerdem soll eine Mindeststundenvergütung von 12,50 Euro gelten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 70 Euro je Ausbildungsjahr ...

  • 23.03.2021 – 10:30

    Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandels: Verdi blendet Realität der Krise völlig aus

    In den Tarifverhandlungen des Groß- und Außenhandel Mecklenburg-Vorpommern hat Verdi nunmehr die Forderungen erhoben. Diese sehen eine Erhöhung um 145 Euro, mindestens aber um sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten vor. Außerdem soll eine Mindeststundenvergütung von 12,50 Euro gelten. Dazu soll der Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt ...

  • 03.03.2021 – 14:31

    Lieferkettengesetz benachteiligt deutsche Unternehmen über Gebühr

    Die Bundesregierung hat am Vormittag das umstrittene Lieferkettengesetz verabschiedet. Es soll 2023 in Kraft treten und für die Einhaltung von Menschenrechten sowie Umweltvorgaben sorgen. Der AGA Unternehmensverband lehnt ein Lieferkettengesetz als nationalen Alleingang ab. Der deutsche Groß- und Außenhandel agiert verantwortungsvoll und nimmt seine Pflichten sehr ernst. Deutsche Unternehmen leisten bereits einen ...