Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wirtschaftsrat der CDU e.V.

25.10.2012 – 14:42

Wirtschaftsrat der CDU e.V.

"Schritte zur Steuervereinfachung für den Mittelstand sind nur ein Anfang", erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger

Berlin (ots)

Zu den abschließenden Lesungen des Jahressteuergesetzes 2013 und des Gesetzes zur Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung im Deutschen Bundestag erklärt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU e.V.: "Schritte zur Steuervereinfachung für den Mittelstand sind nur ein Anfang"

"Der Wirtschaftsrat begrüßt die Maßnahmen zur weiteren Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts ausdrücklich", erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger. Wenngleich von der groß ankündigten Unternehmensteuerreform nur wenig übriggeblieben sei, kämen die Modernisierung des Reisekostenrechts, aber auch die Aufstockung des Verlustrücktrages auf eine Million Euro gerade mittelständischen Unternehmen zugute. Die geplanten Erleichterungen im Umgang mit den gerade auch international als fremdartig betrachteten Ergebnisabführungsverträgen für international agierende Konzerne und Großunternehmen blieben zwar hinter den Erwartungen zurück, seien aber ein erster Einstieg in die Abschaffung dieser sperrigen Bürokratiemonster.

Steiger weiter: "Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist zudem die Verkürzung der steuerlichen Aufbewahrungsfristen im Jahressteuergesetz 2013 auf acht und ab 2015 auf sieben Jahre. Das Ziel muss aber im Rahmen einer Harmonisierung der Vorschriften aus Gesellschafts-, Handels- und Steuerrecht eine Verkürzung auf fünf Jahre bleiben. Zudem begrüßt der Wirtschaftsrat, dass die Koalition die Bedeutung Deutschlands als führender Standort für Start-up-Unternehmen in Kontinentaleuropa erkannt und Ländervorschläge zur Abschaffung günstiger steuerlicher Standortbedingungen abgewehrt hat."

"Mit diesen Gesetzentwürfen werden wesentliche Forderungen auch des Wirtschaftsrates umgesetzt. Die Länder sind nun aufgerufen, den Vorhaben zuzustimmen und den Bundesrat nicht weiter für ideologische Grabenkämpfe zu missbrauchen", so der Generalsekretär des Wirtschaftsrates. "Das schadet nicht nur unserem Wirtschaftsstandort, sondern auch unserer Demokratie!

Pressekontakt:

Dr. Thomas Raabe
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Tel. 030/24087-301
Fax. 030/24087-305
pressestelle@wirtschaftsrat.de

Original-Content von: Wirtschaftsrat der CDU e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Weitere Meldungen: Wirtschaftsrat der CDU e.V.