Das könnte Sie auch interessieren:

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wirtschaftsrat der CDU e.V.

06.10.2011 – 13:17

Wirtschaftsrat der CDU e.V.

"Reform des Gesundheitswesens muss Baustein für einen Paradigmenwechsel sein"
Erklärt der Präsident des Wirtschaftsrates anlässlich seiner heutigen Pressekonferenz

Berlin (ots)

Kurt Lauk: "Die Reform des Gesundheitswesens bleibt eine gesamtgesellschaftliche Herkulesaufgabe. Sie muss Baustein eines grundsätzlichen Paradigmenwechsels in der deutschen Politik sein. Bisher haben wir den sozialen Frieden und den sozialen Zusammenhalt durch Transferzahlungen auf Pump erkauft. Dies ist angesichts der untragbaren und unverantwortlichen Schuldenlast an sein natürliches Ende gelangt.

Es gilt, den sozialen Zusammenhalt ohne neue Schulden zu sichern. Nur so erhalten wir die Zukunftsperspektiven der jungen Generationen.

Trotz knapper Mittel leistet sich Deutschland wie kein anderes zivilisiertes Land Verschwendung im Gesundheitswesen durch Mehrfach- und Vielfachuntersuchungen. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat gerade erklärt, dass die größte Strahlenbelastung nicht etwa von Kernkraftwerken sondern von Röntgenapparaten ausgeht."

Die Mitglieder des Wirtschaftsrates wollen diese Verschwendung und diesen Irrsinn beenden. Eine Umfrage in Zusammenarbeit mit Forsa ergibt: 58 Prozent sind für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte.

Der Wirtschaftsrat fordert: Wer die Dokumentation seiner Untersuchungen verweigert, muss Doppel- und Mehrfach-Untersuchungen selbst bezahlen.

56 Prozent der Mitglieder des Wirtschaftsrates mahnen die Realisierung der Koalitionsvereinbarung an, für die gesetzliche Pflegeversicherung einen Kapitalstock aufzubauen. 53 Prozent unterstützen das Vorhaben, Anreize für Ärzte zu schaffen, sich in ländlichen Regionen niederzulassen.

Pressekontakt:

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Luisenstraße 44
10117 Berlin
Tel. 030/24087-301
Fax. 030/24087-305
E-Mail: pressestelle@wirtschaftsrat.de
e.lamberts@wirtschaftsrat.de

Original-Content von: Wirtschaftsrat der CDU e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wirtschaftsrat der CDU e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung