Das könnte Sie auch interessieren:

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VITA 34

31.10.2001 – 10:01

VITA 34

VITA 34 mit neuem Internetauftritt
Biotechnologieunternehmen setzt auf umfassende Information

    Leipzig (ots)

Die Leipziger Biotechnologiefirma VITA 34 hat ihre
Homepage www.vita34.de zu einem Informationsportal über die
individuelle Einlagerung von Nabelschnurblut ausgebaut.
    
    Ab dem 1. November 2001 erfahren Familien, Ärzte und Hebammen auf
der Homepage von VITA 34 alles über diese Möglichkeit zur
individuellen Gesundheitsvorsorge.
    
    "Stammzellen aus Nabelschnurblut besitzen ein großes Potential bei
der Bekämpfung schwerer Erkrankungen wie Lymphknotenkrebs oder
solider Tumore", erklärt Dr. Eberhard Lampeter, Medizinischer
Geschäftsführer von VITA 34. "Leider wissen noch zu wenig Eltern über
dieses Potential Bescheid, so dass die Nabelschnur und damit auch die
wertvollen Stammzellen in der Regel immer noch achtlos weggeworfen
werden." Das neue Informationsportal von VITA 34 verspricht hier
Abhilfe mit Hintergrundinformationen zu Stammzellen allgemein,
Chancen und Grenzen der Anwendung und neuesten Berichten aus
Forschung und Wissenschaft.
    
    Die Möglichkeit der Einlagerung von Nabelschnurblut zur Gewinnung
körpereigener Stammzellen ist erst seit einigen Jahren bekannt. Daher
ist die Anzahl der Menschen, die auf diese Quelle zurückgreifen
können noch relativ klein. Außerdem sind diejenigen, deren
Nabelschnurblut bisher eingelagert wurde noch sehr jung. Trotzdem
gibt es bereits Erfolge. So konnte erst im April dieses Jahres einem
an Krebs erkrankten Jungen in Kanada durch die Transplantation der
eigenen Stammzellen das Leben gerettet werden. "Ein Sonderfall sind
Leukämien", erklärt Dr. Eberhard Lampeter. "Dabei werden Stammzellen
von Familienmitgliedern bevorzugt. Doch auch dort können individuell
eingelagerte Stammzellen helfen." Das jüngste Beispiel stammt aus den
Niederlanden. Dort wurde ein 32-jähriger Vater von Leukämie geheilt,
weil ihm die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut seines Sohnes
transplantiert wurden.
    
    Im neuen Informationsportal von VITA 34 finden Eltern, Ärzte und
Hebammen diese und weitere Informationen. Dr. Susanne Engel,
Marketingchefin bei Vita 34, erklärt: "Der Internetauftritt passt
sich dem gesamten neuen Layout hervorragend an. Zielgruppengerecht
wird hier offen das sensible Thema Stammzellen diskutiert. Durch die
direkte Ansprache von Ärzten und Hebammen wollen wir erreichen, dass
sie ihren Patienten schnell und kompetent Auskünfte geben können."
    
    Die konzeptionelle Vorlage und Umsetzung des neuen Auftrittes,
inklusive Einbindung eines Content Management Systems, erfolgte über
die Agentur exusu-design (www.exusu-design.de) aus Hennigsdorf.
    
    
ots Originaltext: Vita 34
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:

Autor: Frank Schott
Ansprechpartner. Frank Schott
VITA 34
Nonnenstr. 37
04229 Leipzig
Telefon: 0341/4879243
Fax: 0341/4879220
E-Mail: schott@vita34.de

Original-Content von: VITA 34, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VITA 34
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung