VITA 34

Immer mehr Profi-Fußballer setzen auf Nabelschnurblut-Stammzellen
Nabelschnurblutdepot soll künftig bei Verletzungen und Krankheiten helfen

Leipzig (ots) - Am Freitag ist es soweit: Die Fußball-Bundesliga startet in die neue Saison. Aber nicht nur Tore erwarten Fans und Profis - auch verletzungsbedingte Ausfälle. Die häufigen Verletzungen vor allem an Sehnen, Bändern oder Gelenken sensibilisieren Fußballer aber auch für neue Behandlungsansätze - zum Beispiel die Therapie mit Stammzellen. Deswegen lagern immer mehr Fußballprofis zur Geburt ihres Nachwuchses Nabelschnurblut-Stammzellen ein.

Die Liste der Profis mit einem Nabelschnurblutdepot fürs eigene Kind wird immer länger: Weltstar Thierry Henry gehört dazu. Torwart Dennis Eilhoff (Arminia Bielefeld) und Ex-Bayernprofi Thomas Helmer haben ebenfalls vorgesorgt - sogar für beide Kinder. Ihre Idee: Wenn der Nachwuchs einmal erkrankt, könnten die Nabelschnurblut-Stammzellen ihm helfen, schneller gesund zu werden.

"Gerade Nabelschnurblut-Stammzellen sind für die Regeneration von Gewebe sehr interessant, weil die Zellen sehr jung und wandlungsfähig sind. Außerdem fallen sie bei jeder Geburt an und können einfach und risikolos gewonnen sowie konserviert werden", sagt der Leipziger Arzt und Stammzellexperte Dr. Eberhard Lampeter. Er leitet die Nabelschnurblutbank Vita 34, der schon mehrere Fußballprofis die Stammzellen ihres Nachwuchses anvertraut haben: "Allerdings können die Nabelschnurblut-Stammzellen des Kindes nur dem Kind selbst helfen - also den Kindern der heutigen Profis."

Als Stammzellforscher teilt Lampeter die Erwartungen der verletzungsgeplagten Fußballprofis. "Wir wissen aus experimentellen Untersuchungen und aus praktischen Erfahrungen bei verletzten Rennpferden, dass die Gabe von Stammzellen den Heilungsprozess unterstützen und beschleunigen kann", so Lampeter. "Aktuell ist es noch nicht möglich, Sportler zu behandeln - aber das Potenzial wäre enorm. Stellen Sie sich vor, der 'Knöchel der Nation' von Michael Ballack hätte zwei Wochen vor der Fußball-WM durch eine Therapie mit dem eigenen Nabelschnurblut wieder fit gemacht werden können."

Das hat sich offenbar herumgesprochen. Auch immer mehr Profis in der englischen Premier League lagern Nabelschnurblut-Stammzellen ein, wie englische Medien vor einiger Zeit berichteten.

Vita 34

Das Unternehmen wurde 1997 von Ärzten in Leipzig gegründet und ist die älteste und größte private Nabelschnurblutbank in Deutschland. Bislang haben sich mehr als 70.000 Eltern entschieden, das Nabelschnurblut ihres Kindes bei Vita 34 einzulagern. Fünfzehn Kindern, darunter sechs mit einem Hirnschaden, wurde dadurch bereits eine Behandlung ermöglicht. Forschungsschwerpunkte von Vita 34 sind die Grundlagenforschung zur Alterung, Vermehrung und Rückprogrammierung von Stammzellen sowie die Entwicklung neuer, stammzellbasierter Therapien bei Herzerkrankungen, Hirnschädigung und Typ-1-Diabetes.

Pressekontakt:

VITA 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig

Ansprechpartner:
Dr. Erich Kunert (Unternehmenssprecher)
Frank Schott (Leiter Kommunikation)

Telefon: 0341/ 4 87 92-0
Fax: 0341/ 4 87 92-20
E-Mail: presse@vita34.de

Original-Content von: VITA 34, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VITA 34

Das könnte Sie auch interessieren: