Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von KfW

30.09.2004 – 10:59

KfW

Gründercoaching startet in Bremen, Hessen und Sachsen

    Frankfurt/Main (ots)

Das "Gründercoaching" der KfW
Mittelstandsbank startet am 1. Oktober 2004 in den Ländern Bremen,
Hessen und Sachsen. Existenzgründer und Jungunternehmer erhalten
durch das neue Angebot kompetente Beratung beim Start in die
Selbständigkeit und in den ersten fünf Jahren nach der Gründung. Das
"Gründercoaching" ist ein Angebot im Rahmen der Mittelstandsoffensive
"pro mittelstand" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit.
Ein Ziel dieser Offensive ist es, mit dem "GründerService
Deutschland" die Information und Beratung von Gründern und
Unternehmern weiter zu verbessern.
    
    Unternehmer, die in der Startphase stecken und kompetente Hilfe
von Existenzgründungs-Experten in Anspruch nehmen möchten, erhalten
beim "Gründercoaching" Zuschüsse zu den Beratungskosten. Die
Zuschüsse werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der KfW
Mittelstandsbank finanziert. In Ostdeutschland können 65% der
entstehenden Beratungskosten erstattet werden, in Westdeutschland 50%
der Kosten. Für jeden Betreuungstag ist dabei ein Beraterhonorar von
bis zu 320 EUR förderfähig. Die angehenden Jungunternehmer können
sich innerhalb der ersten fünf Unternehmensjahre an insgesamt zehn
Beratungstagen einen Experten ins Haus holen. Die Höhe des Zuschusses
liegt damit bei bis zu 2.080 EUR in den neuen Ländern und bei bis zu
1.600 EUR in den alten Ländern.
    
    Im "Gründercoaching" arbeitet die KfW Mittelstandsbank mit den
Ländern, den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern
zusammen. Die Fördermittel der KfW Mittelstandsbank stellen eine
Basisförderung dar und können von den Ländern mit eigenen Mitteln
aufgestockt werden. So wird Sachsen beispielsweise mehr als zehn
Beratertage fördern. Hessen und Bremen unterstützen ihre
Existenzgründer mit einer ergänzenden Beratung durch regionale
Fachleute des RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der
Deutschen Wirtschaft.
    
    Die Coaching-Förderung erhalten Gründer und Jungunternehmer auf
folgendem Wege: Im Rahmen von Gründersprechtagen wird ihnen die
Möglichkeit gegeben, ihr Vorhaben vor einem Expertenteam zu
präsentieren, das aus Vertretern der Kammern, der KfW
Mittelstandsbank und anderen Institutionen zusammengesetzt ist und
den Gründern ein substanzielles Feedback zu ihrem geplanten Vorhaben
gibt. Das Gremium ermittelt dabei besonders Erfolg versprechende
Vorhaben, die für das "Gründercoaching" empfohlen werden. Der
geförderte Unternehmer kann dann aus einer Liste mit Beratern den für
sein Vorhaben geeigneten Coach auswählen. Alle vorgeschlagenen
Berater verfügen über einen großen Erfahrungsschatz in der
Existenzgründungs- und -festigungsberatung.
    
    Die KfW Mittelstandsbank hat das "Gründercoaching" im vergangenen
Jahr bereits in einer Pilotphase in den Kammerbezirken Leipzig,
Berlin und Neubrandenburg erfolgreich getestet. An allen drei
Standorten wird das Beratungsangebot weitergeführt. Das
Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die KfW
Mittelstandsbank wollen das "Gründercoaching" auch auf weitere
Bundesländern ausdehnen.
    
    Weitere Informationen zum Gründercoaching und die Termine der
Sprechtage finden Sie im Internet unter
http://www.kfw-mittelstandsbank.de, Stichwort Beratung.
    
    
ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

Christine Volk,
Tel.: 069 7431-3867,
E-Mail: christine.volk@kfw.de

KfW
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt
Abteilung Konzernkommunikation
Tel.: 069 7431-4400,
Fax:  069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de,
Internet: www.kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell