PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von KfW mehr verpassen.

17.05.2004 – 11:30

KfW

KfW Bankengruppe: Erfolgreiche Bilanz 2003
Bilanzsumme auf rund 314 Mrd. EUR angewachsen
1. Quartal 2004: Deutliche Steigerung des Fördervolumens

    Frankfurt/Main (ots)

Die Bilanzsumme der KfW Bankengruppe ist im
vergangenen Jahr um 3,3 % auf rund 314 Mrd. EUR angestiegen. Die
Steigerung ist vor allem auf die verstärkte Vergabe von
Investitionskrediten an die deutsche Wirtschaft zurückzuführen  
diese sind 2003 um 7,2 Mrd. EUR angewachsen. "Wir sind mit dem
Ergebnis des Einzel- und Konzernabschlusses äußerst zufrieden  
besonders angesichts unseres großen Fördervolumens von 72,2 Mrd.
EUR", sagte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW
Bankengruppe auf der heutigen Bilanzpressekonferenz in der Zentrale
der Bank in Frankfurt.
    
    Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge lag 2003 bei rund 1,3 Mrd.
EUR. Die Eigenmittel konnten um 0,7 Mrd. EUR auf 9,9 Mrd. EUR erhöht
werden. Der Jahresüberschuss lag 2003 bei 247 Mio. EUR. Mit knapp
einer Mrd. EUR war die Risikovorsorge gegenüber 2002 leicht
rückläufig. Damit hat die KfW Bankengruppe für alle akuten sowie
latenten Risiken ausreichend Vorsorge getroffen. Im vergangenen Jahr
hat die KfW insgesamt 50,7 Mrd. EUR am Kapitalmarkt aufgenommen
hauptsächlich erfolgte die Refinanzierung über die beiden
Benchmark-Programme in Euro und US-Dollar.
    
    Im 1. Quartal 2004 stieg das Gesamtfördervolumen der KfW
Bankengruppe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 13 % auf 12,1
Mrd. EUR. Besonders stark im Vergleich zum 1. Quartal 2003 wuchs das
Volumen in der Investitionsförderung Deutschland und Europa: nach 8,3
Mrd. EUR im 1. Quartal 2003 wurden jetzt 9,7 Mrd. EUR ausgereicht.
Dabei erhöhte sich das Zusagevolumen der KfW Förderbank um 1,8 Mrd.
auf 7,1 Mrd. EUR, was v. a. auf die starke Nachfrage des seit März
vergangenen Jahres angebotenen Infrastrukturprogramms "Sonderfonds
Wachstumsimpulse" zurückzuführen ist. "Die Steigerung ist ein klares
Signal dafür, dass die Neuaufstellung der KfW Bankengruppe nach der
Fusion mit der DtA erfolgreich ist", sagte Reich.
    
    Die KfW Mittelstandsbank erzielte im ersten Quartal 2004 ein
Fördervolumen von 2,6 Mrd. EUR. "Wir erwarten für das gesamte Jahr
2004 eine deutliche Steigerung des Fördervolumens im Kreditgeschäft
der KfW Mittelstandsbank", sagte Reich. Schon zum 30. April 2004
betrug es 3,8 Mrd. EUR; das bedeutet einen Zuwachs von rund 0,2 Mrd.
EUR im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die deutliche Steigerung
findet sich in den Zusagen der Kreditprogramme wieder: 15 % mehr,
nämlich 2,2 Mrd. EUR, konnten allein im 1. Quartal über die
verschiedenen Gründer- und Mittelstandsprogramme zugesagt werden.
Dabei greift das neu strukturierte Fremdkapitalprodukt
Unternehmerkredit deutlich - 1,7 Mrd. EUR wurden hier bis
Quartalsende ausgereicht. Über das erst zum 1. März eingeführte
mezzanine Produkt Unternehmerkapital, das Unternehmen
eigenkapitalähnliche Mittel bietet und ihnen ermöglicht,
mittelfristig ihre Eigenkapitalquote zu verbessern, konnten bis zum
30. April Darlehen in Höhe von rund 50 Mio. EUR vergeben werden. "Die
kräftige Nachfrage nach unseren Förderkrediten ist ein Beleg dafür,
dass unser Programmkonzept für den Mittelstand greift", sagte Reich.
    
    Erfreulich ist, dass sich die erst im Dezember 2003 eingeführten
Strukturen der neuen KfW IPEX-Bank schon bewährt haben zum
Quartalsende hat die KfW IPEX-Bank rund 2,1 Mrd. EUR zugesagt, was
auf eine erfreuliche Entwicklung des Inlands- sowie des
Auslandsgeschäfts zurückzuführen ist. Im Bereich der Finanziellen
Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern konnte die KfW
Entwicklungsbank bis zum Ende des 1. Quartals 203 Mio. EUR zusagen.
Hier wird im Geschäftsjahr 2004 ein deutlicher Zuwachs erwartet, da
Haushaltsmittel des Bundes vermehrt mit eigenen Mitteln ergänzt
werden sollen.
    
    Trotz des gesteigerten Zusagevolumens, besonders bei den
Kreditzusagen der KfW Mittelstandsbank, sieht die KfW Bankengruppe
die Mittelstandskonjunktur immer noch als sehr fragil an; das Tempo
der Aufwärtsbewegung ist noch schwach. "Unvorhergesehene Schocks
können die moderate Erholung leicht kippen", sagte Reich. "Ein großer
Hemmschuh für die Mittelstandskonjunktur stellen die
Finanzierungsprobleme vieler Mittelständler dar." Nach einer
aktuellen Studie der KfW Bankengruppe mit Wirtschaftsverbänden klagt
immer noch jedes zweite Unternehmen über schwierige
Finanzierungsbedingungen. "Der Mittelstand braucht wieder vermehrt
Zugang zu Kapital", sagte Reich. "Die 3,3 Millionen mittelständischen
Unternehmer sind eine sind eine hervorragende Asset-class, auf die
die Banken nicht verzichten sollten. Natürlich sind die Unternehmer
dabei in der Pflicht, sich transparent aufzustellen und sich auf die
neuen Anforderungen im Bereich Rating einzustellen." Dabei ist
dringlichste Aufgabe, dass die Unternehmer ihr Eigenkapital
nachhaltig aufbauen.
    
    Mit Blick auf die EU-Osterweiterung mahnte Hans W. Reich an, die
derzeitig noch hohe Technologieleistung Deutschlands zu bewahren. Die
Skepsis, dass zunehmend Arbeitsplätze ins Ausland, in dem das
Lohnniveau niedriger ist, abwanderten, wies Reich zurück: "Durch
Direktinvestitionen ins Ausland werden Arbeitsplätze in Deutschland
geschaffen oder gesichert. Voraussetzung hierfür ist aber, dass wir
unsere wichtigste Ressource nicht vernachlässigen das
Humankapital". Eine aktuelle Studie der KfW Bankengruppe und der IKB
hatte ergeben, dass 91 % der befragten Unternehmer in qualifizierten
Arbeitnehmern hierzulande den wichtigsten Standortvorteil sehen. "Wir
müssen es schaffen, hochqualifizierte Fachkräfte, Manager und
Forscher aus den neuen Ländern der EU an deutsche Universitäten zu
holen und in der deutschen Volkswirtschaft zu halten nur dann kann
der heimische Mittelstand seinen weltweit einmaligen Ruf bewahren."
    
      Service: Alle Unterlagen der Bilanz-Pressekonferenz - u. a. die
Rede von Vorstandssprecher Hans W. Reich, wichtige Kennzahlen, den
Geschäftsbericht - finden Sie auf unser Website www.kfw.de.

ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Sonja Contzen
Tel: +49 (0)69 7431-4306
E-Mail: sonja.contzen@kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell