Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von KfW

31.03.2003 – 17:05

KfW

KfW begibt milliardenschwere Uridashi-Anleihe
Verkauf an mehr als 55.000 japanische Kleinanleger

    Frankfurt/Main (ots)

Die KfW hat heute über Nomura International
eine auf australische Dollar lautende Uridashi-Anleihe begeben.
    
    Mit einem Volumen von AU-Dollar 1.665 Mrd - dies entspricht rund
einer Milliarde US-Dollar handelt es sich dabei um die größte
Anleihe dieser Art, die in den vergangenen Jahren emittiert wurde.
Die Emission hat eine Laufzeit von drei Jahren und einen halbjährlich
zu zahlenden Kupon von 4,2 % p. a.
    
    Die sogenannten Uridashi-Anleihen werden von ausländischen
Emittenten begeben, sind in Japan registriert und werden
ausschließlich an japanische Kleinanleger verkauft. Mehr als 55.000
Kleinanleger haben die KfW-Anleihe erworben. Gerhard Lewark,
Treasurer der KfW, wertete die Uridashi-Anleihe als einen großen
Erfolg: "Dies ist eine eindrucksvolle Bestätigung des Vertrauens
japanischer Anleger in die Reputation der KfW. Wir sind seit über 15
Jahren auf dem japanischen Kapitalmarkt aktiv, allein im letzten Jahr
haben wir dort fast 10 % unseres jährlichen Mittelbedarfs
aufgenommen."
    
    Die zunehmende Nachfrage nach Anleihen in Fremdwährungen wird
durch die extrem niedrigen Nominalzinsen in Japan begünstigt. Für
Einlagen bei ihrer Hausbank erhalten die Japaner zur Zeit einen Zins
von rund 0,03 % p. a.
    
    Die KfW verwendet die Mittel für die Refinanzierung ihrer Kredite.
"Letztendlich", so Treasurer Gerhard Lewark, "profitieren damit zwei
Parteien von dieser Uridashi-Anleihe: Japanische Kleinanleger, die
eine für Japan überdurchschnittliche Verzinsung erhalten und die KfW,
die die Vorteile dieser günstigen Refinanzierung in ihren
Förderkrediten an mittelständische Unternehmen in Deutschland
weitergibt."
    
    
ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Dr. Charis Pöthig
Telefon: +49 (0)69 7431-4683
E-Mail: charis.poethig@kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell