KfW

Mittelstandskonjunktur: KfW-Indikator hat im 4. Quartal 2001 merklich nachgegeben

Mittelstandskonjunktur: KfW-Indikator hat im 4. Quartal 2001 merklich
nachgegeben
KfW-Indikator hat im 4. Quartal 2001 merklich nachgegeben Die globale Konjunkturflaute hat im Schlussvierteljahr 2001 auch die kleinen und mittleren Unternehmen Deutschlands erfasst. Der KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur verlor 1,8 Punkte gegenüber dem Vorquartal und notierte zuletzt bei 98,6. Die... mehr

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist abrufbar    
        unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs

    Frankfurt/M. (ots) - Die globale Konjunkturflaute hat im
Schlussvierteljahr 2001 auch die kleinen und mittleren Unternehmen
Deutschlands erfasst. Der KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur verlor
1,8 Punkte gegenüber dem Vorquartal und notierte zuletzt bei 98,6.
Während sich das Konjunkturklima in den alten Ländern sehr deutlich
abgekühlt hat, verharrten die ostdeutschen Mittelständler auf
unbefriedigendem Niveau.
    
    Die Firmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe und dem
Dienstleistungssektor kommen mit der Flaute bislang vergleichsweise
gut zurecht. Das Verarbeitende Gewerbe konnte als einziger der vier
Hauptwirtschaftsbereiche sogar leicht zulegen (plus 0,9 Indexpunkte
auf 98,1) und damit einen Teil des Einbruchs vom vergangenen
Winterhalbjahr 2000/01 wieder wettmachen. Im
Jahresdurchschnittsvergleich reicht es an die Vorjahreswerte dennoch
nicht heran. Die Dienstleister tendierten im Schlussquartal mit 108,8
Punkten (3. Quartal 2001: 113,5) hingegen etwas schwächer. Angesichts
der vorangegangenen sehr deutlichen Erholung bereitet diese
Korrekturbewegung allerdings nur geringe Sorgen.
    
    Handel und Bau fielen indessen im 4. Quartal 2001 auf den tiefsten
Stand seit Beginn der Indexreihen im 1. Quartal 1992 und erreichten
96,3 (3. Quartal 2001: 100,7) bzw. 94,6 (3. Quartal 2001: 96,9)
Indexpunkte. Der Rückgang beim Bau kann angesichts der anhaltenden
Strukturbereinigungen in dieser Krisenbranche kaum überraschen. Beim
Handel stehen die Chancen dagegen deutlich besser dafür, dass der
Einbruch nur vorübergehend ist. Er dürfte zu einem großen Teil ein
Reflex der Terrorattacken in den USA sein, die vor allem zu Beginn
des 4. Quartals die Stimmungen prägten. Befürchtungen, dass die
Verbraucher in Folge der Anschläge massive Kaufzurückhaltung üben
würden, sind inzwischen aber - dank des guten Weihnachtsgeschäfts und
reibungsloser Eurobargeldeinführung - stark abgeebbt.
    
    In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres hatten sich
die kleinen und mittleren Unternehmen insgesamt noch bemerkenswert
widerstandsfähig gezeigt. "Die aktuellen KfW-Zahlen belegen", so
Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch, "dass der Mittelstand sich zwar eine
gewisse Zeit von außenwirtschaftlichen Bremseinflüssen isolieren und
so eine Rolle als Konjunkturstabilisator spielen kann." Aber
spätestens wenn die nachlassenden externen Impulse voll auf die
Binnennachfrage durchgeschlagen seien, würden auch die kleinen und
mittleren Firmen in Mitleidenschaft gezogen.
    
    Für 2002 ist vorsichtiger Optimismus dennoch nicht fehl am Platz.
Kommt es zu keinen weiteren globalen Belastungen, ist eine merkliche
Beschleunigung der deutschen Wachstumsdynamik im Jahresverlauf
plausibel. Dann ist die Wende auch bei der Mittelstandskonjunktur nur
noch eine Frage der Zeit.
    
    Der Indikator Mittelstandskonjunktur berücksichtigt die
KfW-geförderten deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten
und maximal 50 Mio EUR Jahresumsatz. Er wurde zum Jahresanfang 2002
neu konzipiert. Die wichtigsten konzeptionellen Neuerungen sind,
neben der Berücksichtigung der Beschäftigtenzahl in der
Mittelstandsdefinition, der Ausgleich potenziell verzerrender
Verschiebungen in der Branchen- und Regionalstruktur, ein neues
Indexbasisjahr (2000=100) sowie die Ausgliederung der
Handelsunternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Wie zuvor liegen
dem Indikator die Angaben KfW-geförderter Unternehmen über ihr
zentrales Investitionsmotiv zu Grunde. Ein zunehmender Anteil von
Unternehmen, die Geschäftsausweitungen planen, wird, ebenso wie ein
rückläufiger Rationalisiereranteil, als positives Konjunktursignal
gewertet. Die Antworten werden mit dem Umsatz der in dem
Bezugsquartal berichtenden Investoren gewichtet.
    
    
ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Christine Volk
Tel.: (069) 7431-3867
E-Mail: christine.volk@kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: