KfW

KfW fördert tschechischen Mittelstand
Vertrag über Kredit an tschechische Förderbank CMZRB unterzeichnet

    Frankfurt/M. (ots) - Die KfW und die Tschechisch-Mährische
Garantie- und Entwicklungsbank (CMZRB) unterzeichneten heute einen
Vertrag in Höhe von EUR 15 Mio. Die Mittel sollen zur langfristigen
Finanzierung von Vorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in
der Tschechischen Republik dienen. Dies ist die erste Kreditlinie im
Eigenrisiko der KfW zugunsten einer tschechischen Bank, die die KfW
im Rahmen der KMU-Finanzierungsfazilität der EG gewährt. Ende 2000
haben KfW, die EU-Kommission und die Entwicklungsbank des Europarates
(CEB - Council of Europe Development Bank) einen Vertrag für die
KMU-Finanzierungsfazilität unterzeichnet, mit der die
KMU-Kreditvergabe lokaler Banken in den EU-Beitrittsländern
unterstützt werden soll. Die KfW-Kreditlinie wird teilweise von CEB
refinanziert.
    
    Ingrid Matthäus-Maier, im KfW-Vorstand zuständig für
Förderprojekte in Osteuropa, sagte: "Das im Rahmen des heutigen
Vertrages gemeinsam konzipierte Mittelstandskreditprogramm soll
einen Beitrag zur Stärkung der tschechischen Wirtschaft leisten. Ziel
ist es, mittel- und langfristige Investitionen kleinerer und
mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit bis zu 250
Beschäftigten zu fördern." Die Kreditvergabe ist nicht an deutsche
Lieferungen gebunden, so dass der tschechische Investor seine
Investitionsentscheidung frei treffen kann.
    
    "Die Wirtschaft der Tschechischen Republik befindet sich derzeit
in der Vorbereitung auf den Beitritt zur Europäischen Union. Aus
unserer Erfahrung in Deutschland und anderen Ländern Mittel- und
Osteuropas wissen wir, dass gerade KMUs in der jetzigen Phase, in der
sich die Tschechische Republik befindet, wichtige Impulse für
Strukturwandel, Wirtschaftswachstum und zur Schaffung neuer
Arbeitsplätze geben können", so Ingrid Matthäus-Maier.
    
    Vor dem Hintergrund ihrer heute mehr als 50-jährigen Erfahrung im
Fördergeschäft hat die KfW seit Anfang der neunziger Jahre die
Regierungen in vielen Ländern Mittel- und  Osteuropas beim Aufbau von
neuen Förderbanken oder bei der entsprechenden Umgründung bestehender
Institutionen beraten.
    
    
ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:
Verena Tobeck
Tel. (030) 20264-5127
E-mail: verena.tobeck@kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: