KfW

ots.Audio: Wohneigentum altersgerecht Umbauen: Tipps zur Finanzierung

Ein Audio

  • KFW_RADIO.mp3
    MP3 - 975 kB - 01:02
    Download

Frankfurt am Main (ots) - Moderation

Es sind Zahlen, die nachdenklich machen sollten: Schon in 30 Jahren leben in Deutschland rund 7 einhalb Millionen Menschen über 80 - fast doppelt so viel wie heute. Umso wichtiger wird es, Wohnungen und Häuser alters- und behindertengerecht umzubauen. Das wird finanziell gefördert - passiert aber immer noch viel zu selten, sagt der Bau-Experte Professor Dr. Gerhard Loeschke von der Hochschle Karlsruhe:

TON Loeschcke 1:

"Wir haben in etwa ein Prozent der Wohnungen bisher erst saniert. Die Bedarfslagen sind aber wesentlich größer. Wir brauchen in etwa fünfmal soviel Wohnungen, die verbessert werden müssen bzw. angepasst werden müssen. Diese Problematik zeigt uns, dass wir da was tun müssen.

Und das lohnt sich nicht nur für behinderte Menschen und Senioren. Auch Familien mit Kindern können von einer Barrierereduzierung profitieren.

TON Loeschke 2

"Die Räume sind größer, die Flure sind breiter, die Türen sind größer, die Sanitärräume sind besser ausgestattet und ähnliches mehr. Das bringt allen Menschen etwas. Und altersgerechtes bauen bezieht alle Lebensphasen des Menschen ein. Von der jungen Lebensphase bis zur älteren Lebensphasen. Von daher ist es ein ganz wesentlicher Vorteil. Nicht ALTENGERECHTES bauen sondern ALTERSGERECHTES bauen.

Im Mehrfamilienhaus von Winfried Redelix in Bad Honnef ist der Wunsch nach einem altersgerechten Umbau schon in Erfüllung gegangen. Mit Hilfe des KfW-Programms "Altersgerecht Umbauen" und weiterer staatlicher Förderung baute er die Wohnung so um, dass seine an MS erkrankte Schwester auch alleine gut zurecht kommt und nicht ständig auf Unterstützung angewiesen ist.

TON Redelix 0'16"sek

"Da legt sie großen Wert drauf. Und dass sie also auch Arbeiten machen kann, die sie natürlich auch alle nur vom Rollstuhl machen kann. Das sie alleine auf Toilette kann, dass sie alleine ins Bett gehen kann, kochen kann... Sie fühlt sich jetzt richtig sagen wir mal sauwohl."

Weitere Informationen zu den Förderprogrammen der KfW-Bank gibt es im Internet unter www.kfw.de

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Holger Schwabe
Senior Referent
Corporate Publishing

KfW Bankengruppe
Charlottenstraße 33 / 33a
10117 Berlin

Tel. +49 30 20264-5830
Fax +49 30 20264-5891
holger.schwabe@kfw.de
www.kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: