Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

18.07.2006 – 12:04

Fraktion DIE LINKE.

Katja Kipping: Alter Hut frisch aufpoliert

    Berlin (ots)

Morgen will Vizekanzler Müntefering dem Kabinett seinen Vorschlag für einen Kombilohn für ältere Arbeitnehmer vorstellen. Dazu erklärt die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping:

    "Initiative 50 plus" klingt auf den ersten Blick verlockend. Bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, dass Müntefering damit nur einen alten Hut frisch aufpoliert. Entsprechende Lohnkostenmodelle sind bislang immer gescheitert, haben nicht zu mehr Beschäftigung sondern allenfalls zu Mitnahmeeffekten in Größenordnung geführt. "50 plus" ist nichts weiter als eine neue Initiative zur Lohnsenkung für ältere Arbeitnehmer, die künftig erst ab 67 in Rente gehen dürfen und nun auch noch in Niedriglohnjobs abgedrängt werden sollen. Trostpflästerchen ist ein zweijähriger Lohnzuschuss. Es besteht die Gefahr, dass bestehende, Existenz sichernde Arbeitsplätze in das Niedriglohnsegment abrutschen, ja von Unternehmen sogar bewusst in solche umgewandelt werden. "50 plus" öffnet Niedriglöhnen für ältere Arbeitnehmer Tür und Tor und befördert Altersarmut.

    Es gibt andere Möglichkeiten, Betroffenen zu helfen. Ich erinnere an das Modellprojekt "Teilzeit plus", welches beispielsweise in Niedersachsen, Berlin und Dresden von der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt wurde. Es ermöglichte kleinen und mittleren Handwerksunternehmen in Zeiten schwieriger Auftragslage, Mitarbeiter an gemeinnützige Vereine "auszuleihen". Die Bundesagentur übernahm den entsprechenden Lohnanteil. Das war eine echte Hilfe für kleine Unternehmen, die bei schlechter Auftragslage keine Stammarbeitnehmer entlassen mussten und war auch für die Bundesagentur kostengünstiger als  Arbeitslosigkeit zu finanzieren. Aufgrund "geschäftspolitischer" Entscheidungen der Bundesagentur wurde dieses Modellprojekt eingestellt. Denn die Bundesagentur häuft lieber 7 Mrd. Euro Überschuss an, statt Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen.

    Der neue Vorschlag von Vizekanzler Müntefering bestätigt einmal mehr: Ältere Arbeitnehmer und Rentner gehören zu den großen Verlierern der großen Koalition.

Linkspartei.PDS Alrun Nüßlein Tel.:  030/24009543 Mobil: 0151/17161622 Mail: alrun.nuesslein@linkspartei.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.