Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

14.07.2006 – 15:10

Fraktion DIE LINKE.

Nahost-Krise: DIE LINKE. fordert Sondersitzung des Auswärtigen Ausschusses
Bundestagsfraktion kritisiert unverhältnismäßige Reaktion Israels und fordert klare Positionierung der Bundesregierung

    Berlin (ots)

Angesichts der dramatischen Vorfälle im Nahen Osten hat die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag eine Sondersitzung des Auswärtigen Ausschusses beantragt. "Es besteht die Gefahr, dass wir am Beginn eines neuen Nah-Ost-Krieges stehen", so der Obmann der Fraktion im Auswärtigen Ausschuss, Wolfgang Gehrcke, in einem Brief an den Ausschussvorsitzenden Ruprecht Polenz. In dieser Situation sei es dringend notwendig, "über eine Positionierung der deutschen Außenpolitik zu sprechen".

    Zwar habe die Geiselnahme israelischer Soldaten und Raketenangriffe auf Israel zur Eskalation der Lage beigetragen, doch der israelische Einmarsch in den Gazastreifen und die Bombardierung des Flughafens von Beirut seien unverhältnismäßige Reaktionen, kritisierte Monika Knoche, außenpolitische Sprecherin der Fraktion: "Anders als Präsident Bush und Kanzlerin Merkel meinen, sind die israelischen Militäraktionen in Gaza und im Libanon keine Akte der Selbstverteidigung, sondern im Gegenteil selbst kriegerische Angriffe."

    Die deutsche Außenpolitik dürfe sich nicht nur in Loyalität zu den USA definieren, denn diese blockierten mit ihrer Haltung eine aktive internationale Vermittlung zwischen Israel sowie der palästinensischen und libanesischen Regierung. Knoche: "Sich rituell an die Seite der USA und Israels zu stellen, ist hier fehl am Platz. Merkel muss Bush auffordern, Israel Einhalt zu gebieten und dadurch Möglichkeiten für eine Vermittlung zu schaffen."

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag Malte Kreutzfeldt 2. Pressesprecher Tel. 030 / 227-52803 Fax: 030 / 227-56801 Mobil: 0170 / 233 4746 E-Mail: pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung