Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

10.07.2006 – 14:15

Fraktion DIE LINKE.

MdB Gesine Lötzsch: Bundesminister Tiefensee muss endlich sein Versprechen halten!

    Berlin (ots)

Zur Hinhaltetaktik des Bundesverkehrsministers und der Deutschen Bahn gegenüber den Organisatoren der Ausstellung über die 11.000 deportierte jüdische Kinder, erklärt Gesine Lötzsch, stellvertretende Vorsitzende  der Fraktion DIE  LINKE.:

    Der Bundesverkehrsminister hat das heutige Treffen mit den Organisatoren der Ausstellung über die Deportation von11.000 jüdische Kinder, die zwischen 1942 und 1944 auf dem deutschen Schienennetz in die Vernichtungslager deportiert worden, kurzfristig abgesagt. Das ist ein Affront gegenüber der  Pariser Opferorganisation "Söhne und Töchter der deportierten Juden Frankreichs"

    Der Bahn-Vorstandsvorsitzende, Dr. Hartmut Mehdorn, lehnt es seit zwei Jahren aus fadenscheinigen Gründen ab, die auf 18 französischen Bahnhöfen präsentierte Gedenkausstellung auch auf deutschen Bahnhöfen zuzulassen. Nach monatelangen Demonstrationen und Protestveranstaltungen deutscher und französischer Organisationen hatte sich im März der deutsche Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee eingeschaltet und Mehdorn zum Einlenken aufgefordert.

    Gesine Lötzsch fordert vom Verkehrsminister Aufklärung und erklärt:" Ich werde im Parlament mit entsprechenden Anfragen herausfinden, ob es wirklich nur terminliche Schwierigkeiten waren, die zu einer Absage des Gesprächstermins geführt haben oder ob der Verkehrsminister dem Druck von Herrn Mehdorn nicht stand gehalten hat. Sollte das letztere der Fall sein, dann hat die Sache ein umfassenderes parlamentarisches Nachspiel."

DIE LINKE. Fraktion im Bundestag Hendrik Thalheim Tel.:  030/22752800 Mobil: 0172/3914261 Mail: pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung