Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

29.03.2006 – 14:08

Fraktion DIE LINKE.

Frank Spieth: Gesundheitsreform darf nicht zu weiteren Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungen führen

    Berlin (ots)

"Wer den Krankenversicherten zur Lösung der Finanzprobleme der Gesetzlichen Krankenversicherung über Leistungskürzungen und Zuzahlungserhöhungen weiter in die Tasche greifen will, der wird auf den entschiedenen Widerstand der Linken im Deutschen Bundestag stoßen", so Frank Spieth, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

    Die Finanzierungsprobleme in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind nicht vorrangig die Ausgaben, sondern die zu geringen Einnahmen. Aufgrund von Massenarbeitslosigkeit, der fortwährenden Kürzung der Beiträge für Arbeitslose, der Förderung von Minijobs statt Vollzeitbeschäftigung, stagnierenden Arbeitseinkommen, der Streichung von Weihnachts- und Urlaubsgeld, dem Wechsel vieler Gutverdienender in die Private Krankenversicherung und zudem real sinkenden Renten würden immer weniger Einnahmen erzielt und müssten immer weniger Beitragszahler für die Kosten aufkommen.

    Anstatt nun diese eigentlichen Probleme in Angriff zu nehmen, versuche die große Koalition ständig, die Leistungen der Krankenversicherung weiter zu beschneiden, um mehr Geld einzusparen. So kritisiert Frank Spieth die offenkundige Absicht, die beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen aufzugeben und lediglich für Kinder eine steuerfinanzierte eigene Krankenversicherung vorzusehen. "Es ist unverantwortlich, dass die beitragsfreie Mitversicherung von Frauen offenkundig abgeschafft werden soll. Dieser gesellschaftspolitische Skandal wird für Millionen Frauen, die über keine Arbeit und kein eigenes Einkommen verfügen, und deren Familien, zu einem finanziellen und sozialen Desaster."

    DIE LINKE. spricht sich für die Einführung einer solidarischen und sozialen Bürgerversicherung aus, die einen umfassenden Gesundheitsschutz gewährt. Dazu ist von Jedem und Jeder von allen Einkommensarten ein gleicher prozentualer Beitrag zu entrichten. Nur so ist Solidarität und Gerechtigkeit zwischen Gut- und Geringverdienenden, zwischen Gesunden und Kranken zu gewährleistet.

DIE LINKE. Fraktion im Bundestag Hendrik Thalheim Tel.:  030/22752800 Mobil: 0172/3914261 Mail: pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.