Fraktion DIE LINKE.

MdBFrank Spieth: Arzneimittelgesetz: ein ineffizientes, unsolidarisches und bürokratisches Monster

    Berlin (ots) - "Die geplante Änderungen des Arzneimittel-Verordnungs-Wirtschaftlichkeits-Gesetzes (AVWG) bedeuten eine Fortsetzung der Benachteiligung von chronisch Kranken und multimorbiden Patienten!" so Frank Spieth, gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag am Mittwoch. Nach der Anhörung des Gesundheitsausschusses zum AVWG sah sich Spieth in seiner Ansicht bestätigt, dass es die Bundesregierung wieder einmal nicht geschafft habe, sich gegen die Interessen der Großverdiener in der Pharmaindustrie durchzusetzen. Die bisherigen Festbetrags -Regelungen werden durch die neuen undurchsichtigen Rabatte, die die Kassen mit den Pharmaunternehmen aushandeln können, wirkungslos und die Eingruppierung der Präparate in Gruppen nahezu unmöglich. "Das ist ganz im Sinne der Pharmaindustrie, aber die Zeche zahlt der Patient", so Spieth weiter. Denn wenn die Anbieter nicht bereit seien, ihre Preise auf Festbetragsniveau zu senken, müsse der Patient die entsprechende Differenz zahlen. Mit den geplanten Tagestherapiekosten könne eine bedarfsgerechte Versorgung der Patientinnen und Patienten nicht gewährleistet werden.

DIE LINKE. Fraktion im Bundestag Hendrik Thalheim Tel.:  030/22752800 Mobil: 0172/3914261 Mail: pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.

Das könnte Sie auch interessieren: