Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

27.10.2005 – 11:55

Fraktion DIE LINKE.

Arbeit statt Altersarmut fördern

    Berlin (ots)

Zur geplanten Erhöhung des Renteneintrittsalters erklärt Gesine Lötzsch, Mitglied des Haushaltsausschusses:

    CDU und SPD planen, die Altersgrenze auf 67 Jahre zu erhöhen. Die Arbeitsmarktpolitik CDU- und SPD-geführter Regierungen hat ältere Arbeitnehmer aus dem Arbeitsmarkt verdrängt - oft weit vor der gesetzlichen Altersgrenze. Das tatsächliche Renteneintrittsalter liegt in Deutschland derzeit bei 60 Jahren. Wer jedoch früher in Rente geht, muss Abschläge hinnehmen, die zu Armut im Alter führen.

    Statt die Altersgrenze zu erhöhen, sollte die Rentenversicherung künftig alle erwerbstätigen Personen einbeziehen - eine Rente von allen für alle.

    Die derzeitige Kopplung des Arbeitgeberbeitrags zur Rentenversicherung an die Lohnsumme bestraft lohnintensive Unternehmen und führt zu Entlassungen. Deshalb sollte der Arbeitgeberbeitrag zur Rentenversicherung an die Wertschöpfung gekoppelt werden.

    Berlin, 27. Oktober 2005

DIE LINKE. Fraktion im Bundestag Hendrik Thalheim i.V. Helge Meves Tel.:  030/24009543 Mobil: 0179/5299513 Mail: hendrik.thalheim@linkspartei.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.