Fraktion DIE LINKE.

Oskar Lafontaine fordert Bild am Sonntag zu Unterlassungserklärung und Gegendarstellung auf

    Berlin (ots) - Der Sprecher der Linkspartei, Hendrik Thalheim, teilt mit:

    Die Anwälte von Oskar Lafontaine haben nunmehr die Bild am Sonntag wegen der wahrheitswidrigen Berichterstattung im Zusammenhang mit der Einladung zu einem Interview mit kurzer Fristsetzung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung und zur Gegendarstellung aufgefordert. Sollte beides nicht geschehen, erfolgt die Geltendmachung gerichtlich. Oskar Lafontaine hat in der genannten Angelegenheit niemals die Bedingung eines Privatflugzeuges gestellt und lässt sich eine solche Verleumdung auch nicht bieten, auch nicht von Chefredakteuren, die wegen der Linkspartei fürchten, dass ihre Macht- und Geldvorstellungen nicht aufgehen könnten.

    Die Kampagne einiger Medien gegen Oskar Lafontaine überschreitet inzwischen jedes Maß. Dabei wird vor Unwahrheiten und Falschdarstellungen nicht zurückgeschreckt. Die Bild-Zeitung ist in diesem Zusammenhang vom Landgericht Berlin schon zu einem Zwangsgeld von 5000 Euro verurteilt worden, weil sie eine entsprechende Gegendarstellung nicht abgedruckt hatte.

    Offenkundig ist das große öffentliche Interesse für die Positionen von Oskar Lafontaine und der Linkspartei einigen Verlagen ein Dorn im Auge. Einschaltquoten wie beim Duell Lafontaine - Merz bei Sabine Christiansen von 6,3 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern, was einem Marktanteil von 23 Prozent entspricht, sprechen eine deutliche Sprache.

    Statt einer politischen Auseinandersetzung wird Oskar Lafontaine immer mehr persönlich angegriffen. Einige Journalisten gehen dabei inzwischen so weit, dass sie seine Haushaltshilfe, frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Hoffnung auf irgendwelche verwertbaren negativen Statements anrufen. Das Vorgehen ist maßlos und hat mit politischer Auseinandersetzung im Wahlkampf nichts mehr zu tun.

    Wir werden uns nicht auf das Niveau einer solchen Schlammschlacht begeben, uns aber weiterhin juristisch dagegen wehren.

PDS Hendrik Thalheim Tel.:  030/24009543 Mobil: 0172/3914261 Mail: hendrik.thalheim@pds-online.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.

Das könnte Sie auch interessieren: