Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

25.09.2001 – 16:55

Fraktion DIE LINKE.

Brennpunkt Berlin - Gregor Gysi vor Ort

    Berlin (ots)

Gregor Gysi hat heute das Busunternehmen NEOPLAN in
Berlin-Spandau besucht, um die Beschäftigten bei ihrem Kampf gegen
die bevorstehende Schließung zu unterstützen. NEOPLAN wurde im Sommer
dieses Jahres von dem Fahrzeugbauunternehmen MAN gekauft. Kurz vor
dem Betriebsurlaub erfuhren die Beschäftigten, dass die Busproduktion
in Berlin geschlossen werden soll, was den Verlust von über 300
Arbeitsplätzen bedeutet.
    
    Gregor Gysi hat bei einer Betriebsversammlung der
NEOPLAN-Beschäftigten heute dazu aufgerufen, alle Möglichkeiten zum
Erhalt der Arbeitsplätze in Berlin zu nutzen und - sollte dies nicht
möglich sein - wenigstens einen Sozialplan zu erstreiten. Hier sei
auch der Senat gefordert, aktiv zu werden. "Schließlich ist das Land
Berlin über die BVG und die Stadtreinigung Kunde von MAN."
    
    Auf das Argument des Unternehmens, die Löhne an ihrem
Produktionsstandort Sachsen seien niedriger als in Berlin, entgegnete
Gregor Gysi, seine jahrelange Forderung nach gleichen Löhnen für
gleiche Arbeit sei nicht nur eine Forderung für die Beschäftigten im
Osten, sondern auch für die im Westen. Nur dann könne eine
Lohnkonkurrenz mit solchen Folgen ausgeschlossen werden.
    
    Bei einem Besuch bei PLUSPUNKT - Beratung, Hilfe, Information für
Menschen mit HIV und Aids - in Prenzlauer Berg setzte sich Gregor
Gysi für den Erhalt der AIDS-Tagesklinik mit Anschluss an einen
stationären Infektions-Bereich ein. Jahrelang hat sich die
modellhafte Rundum-Versorgung für HIV-Positive im Krankenhaus
Prenzlauer Berg bewährt. Das Krankenhaus-Gebäude in der Danziger
Straße wurde in diesem Jahr saniert, doch jetzt will die VIVANTES
GmbH das Haus aus Kostengründen schließen. Damit fiele das in Berlin
einzigartige Projekt einer ambulanten Tagesklinik-Betreuung für
HIV-Positive ersatzlos weg.
    
    
ots Originaltext: PDS
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Roswitha Steinbrenner
Pressesprecherin
GysiWahlTeam
Karl-Marx-Allee 45
10178 Berlin
U-Bahnhof Schillingstraße
Telefon [030] 2463 2810
Telefax [030] 2463 2825
www.gysiwahlquartier.de

Roswitha Steinbrenner
Telefon [030] 2463 2837
mobil    [0170] 96096 84
presse@gysiwahlquartier.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.