Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

13.01.2011 – 13:40

Fraktion DIE LINKE.

Wolfgang Neskovic: Europarechtliche Pflichten müssen eingehalten werden

Berlin (ots)

"Das deutsche System der Sicherungsverwahrung ist menschenrechtsfeindlich. Es widerspricht der Europäischen Menschenrechtskonvention. Die Bundesrepublik Deutschland ist jedoch nicht bereit, das zu akzeptieren und ihren europarechtlichen Pflichten nachzukommen. Der Abschluss von Verträgen hat keinen Sinn, wenn ein Vertragspartner nicht bereit ist, sich daran zu halten", sagt Wolfgang Neskovic, Justiziar der Fraktion DIE LINKE und Richter am Bundesgerichtshof a.D., zu den heutigen Urteilen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). Wolfgang Neskovic weiter:

"Wenn Deutschland bereit gewesen wäre, seine europarechtlichen Pflichten zu erfüllen, hätte es schon nach der ersten Entscheidung des EGMR im Fall 'M. gegen Deutschland' unverzüglich ein Gesetz erlassen müssen, das die ursprüngliche Rechtslage wiederherstellt. Dazu hätte die Höchstfrist von zehn Jahren Sicherungsverwahrung wieder eingeführt werden müssen. Stattdessen hat die Bundesregierung mit mehreren Gesetzen versucht, diesen Auftrag zu umgehen und die Verantwortung auf die Gerichte zu verlagern.

Solange die Bundesrepublik Deutschland nicht bereit ist, ihren völkerrechtlichen Pflichten nachzukommen, wird sie immer wieder entsprechende Zurechtweisungen durch den EGMR hinnehmen müssen. Es schadet dem Ansehen Deutschlands, wenn es europarechtliche Pflichten konsequent ignoriert und sich stattdessen dem Ruf der Stammtische beugt.

Aus einer weiteren Entscheidung des EGMR (Fall 'H.') lässt sich schon jetzt absehen, dass auch das Therapieunterbringungsgesetz (ThUG) mit den europarechtlichen Pflichten nicht zu vereinbaren ist. Dieses Gesetz ist erkennbar darauf ausgerichtet, die Rechtsprechung des EGMR zu unterlaufen. Die heutige Entscheidung im Fall 'H.' macht jedoch deutlich, dass diese europarechtliche Gehorsamsverweigerung erfolglos bleiben wird. Das Gericht sah für den hirngeschädigten 'H.' den nach der Europäischen Menschenrechtskonvention gegebenen Haftgrund der 'psychischen Krankheit' nicht als erfüllt an. Mit diesem Haftgrund lasse sich bei einer bloßen Persönlichkeitsstörung eine nachträgliche Unterbringung zu Präventionszwecken nicht rechtfertigen. Das neue Therapieunterbringungsgesetz von Schwarz-Gelb ist jedoch genau darauf ausgerichtet, auch in solchen Fällen eine Freiheitsentziehung zu ermöglichen. Das ist nach dieser Entscheidung des EGMR jedoch europarechtlich nicht möglich."

Pressekontakt:

Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.