Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.

07.10.2009 – 14:57

Fraktion DIE LINKE.

Sevim Dagdelen: Lebensretter gehören nicht auf die Anklagebank

    Berlin (ots)

"Der heute verkündete Freispruch ist ein Beleg dafür, dass dieses Verfahren eine politische Farce war, da humanitäre Hilfe für Menschen in Not kriminalisiert wurde", erklärt Sevim Dagdelen, Mitglied der Fraktion DIE LINKE, zum Urteil für Elias Bierdel, damaliger Geschäftsführer der Organisation Cap Anamur und Stefan Schmidt als Kapitän des Schiffes Cap Anamur. Dagdelen weiter:

    "Das deutsche Schiff Cap Anamur wollte im Juni 2004 nicht den Tod von 37 Menschen in Seenot in Kauf nehmen. Für diese Rettungstat wurden Kapitän Stefan Schmidt und Elias Bierdel in Italien vor Gericht gestellt. Die Anklage hätte nie erhoben werden dürfen. Elias Bierdel und Stefan Schmidt verdienen Anerkennung und Belohnung für ihre Zivilcourage, die an anderer Stelle von Politikern immer gefordert wird. Deshalb begrüße ich den Freispruch.

    Es ist schon reichlich verlogen, von der Rücksichtslosigkeit der Schlepper zu schwatzen, mit der immer wieder Unfall und Tod von Flüchtlingen begründet wird. Dass ihr Betätigungsfeld wegfallen würde, wenn die EU ihre Grenzen für Flüchtlinge nicht massiv abschotten würde, wird von den Gegnern des so genannten Schlepperunwesens kalkulierend ignoriert. Und so geht das Sterben vor den Toren Europas auch deshalb weiter, weil potenzielle Retter aus Angst davor, kriminalisiert zu werden und die Existenz zu verlieren, sich nicht trauen zu helfen. Im August 2009 verdursteten und verhungerten deshalb 73 Eritreer, Äthiopier und Nigerianer, weil sie 3 Wochen lang auf dem Mittelmeer treiben, ohne dass man sie rettet. Mehr als 10 Fischerboote fahren an ihnen vorbei.

    Auf die Anklagebank gehören nicht die Retter, sondern die Verantwortlichen dieser Abschottungspolitik."

Pressekontakt:
Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung