Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Ford Mondeo: Umfangreich aufgewertet mit neuem Hybrid-Kombimodell, modernen Motoren und 8-Gang-Automatik

Köln (ots) - - Deutlich verbesserte Mondeo-Baureihe feiert Premiere auf dem Brüsseler Autosalon - ...

06.08.2009 – 12:44

Fraktion DIE LINKE.

Volker Schneider: Auch mit Riester-Rente droht Alterarmut

    Berlin (ots)

"Die Rentenreformen von Rot-Grün bis Schwarz-Rot haben ganze Arbeit geleistet: Fast die Hälfte aller Deutschen ist von Alterarmut bedroht. Selbst die private Versicherungsindustrie muss jetzt eingestehen, dass die Riester-Rente den Kürzungsmarathon in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht ausgleichen kann", bewertet Volker Schneider, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die Ergebnisse einer Studie zu den Alterseinkommen in Deutschland. Schneider weiter:

    "Besonders erschreckend ist: Jüngeren Erwerbstätigen bleibt im Alter gerade noch ein Drittel des letzten Bruttoeinkommens. Dabei wurden die Rentenkürzungen seit 2001 vor allem mit dem Argument der Generationengerechtigkeit begründet. Die Teil-Privatisierung der gesetzlichen Rente ist damit jedenfalls endgültig gescheitert. Das Desaster haben die zuständigen SPD-Arbeitsminister von Riester bis Scholz zu verantworten.

    Statt die gesetzliche Rente zu schwächen, muss die Sicherung des Lebensstandards wieder zum Ziel der Rentenversicherung werden. Um Altersarmut konsequent zu bekämpfen brauchen wir mehr sozialversicherungspflichtige Jobs sowie die endgültige Streichung aller Kürzungsfaktoren in der Rentenformel. Neben einem Mindestlohn von mindestens 9,47 Euro, der nach 45 Jahren Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung sichert, brauchen wir außerdem eine solidarisch finanzierte Erwerbstätigenversicherung in der gesetzlichen Rente."

Pressekontakt:
Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fraktion DIE LINKE.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung