Das könnte Sie auch interessieren:

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kindernothilfe e.V.

06.05.2015 – 13:32

Kindernothilfe e.V.

Kindernothilfe schafft Schutz für Kinder in Nepal
Gefahr von Kinderhandel und Ausbeutung

Duisburg5 (ots)

Die Situation in Nepal spitzt sich besonders für die Mädchen und Jungen weiter zu: Ihnen drohen Unterernährung und Krankheiten. Durch die schlechten hygienischen Bedingungen steigt die Seuchengefahr für rund 1,7 Millionen betroffene Kinder. "Die speziell auf Kinder ausgerichtete internationale Hilfe ist einfach noch nicht ausreichend, deshalb haben wir uns entschlossen mit erfahrenen Partnerorganisationen aus der Region eigene Maßnahmen zu unterstützen", sagt Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe. Die Kindernothilfe fördert Kinderschutzzentren für 500 Kinder und ermöglicht die Versorgung von Kleinkindern und stillenden Müttern mit Lebensmitteln, Wasser und medizinischer Versorgung in den am stärksten betroffenen Distrikten des Erdbebengebiets.

Nach UN-Angaben gibt es aus Kathmandu und anderen Distrikten Berichte über unbegleitete Kinder, die verstärkt Risiken wie Kinderhandel und sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. "Kinder sind verletzlich und nach einer traumatisierenden Katastrophe brauchen sie besonders viel Aufmerksamkeit und Schutz. Aus Erfahrung mit anderen Katastrophen, etwa nach dem Erdbeben in Haiti, wissen wir, wie wichtig die Kinderschutzzentren für Mädchen und Jungen sind. Hier werden sie versorgt, betreut und können rasch wieder spielen und lernen", so Katrin Weidemann weiter.

In Nepal sind rund acht Millionen Menschen in 39 Distrikten von dem Erdbeben betroffen. Noch immer sind zahllose Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Kindernothilfe ruft zu Spenden auf:

Spendenkonto Kindernothilfe e.V. 
Bank für Kirche und Diakonie eG (KD-Bank) 
IBAN: DE92 3506 0190 0000 4545 40 
Z 57580 Erdbeben Nepal 

Die Kindernothilfe ist Mitglied im »Bündnis Entwicklung Hilft«. Zu aktuellen Informationen der Bündnispartner über die Hilfsmaßnahmen siehe www.entwicklung-hilft.de

Pressekontakt:

Angelika Böhling
Pressesprecherin
Tel. 0203.7789-230 und 0178.8808013
Angelika.Boehling@kindernothilfe.de

Original-Content von: Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kindernothilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung