Kindernothilfe e.V.

Pakistan: Kindernothilfe weitet Hilfe für Flutopfer aus

Peschawar/Duisburg (ots) -

- Hilfswerk erhöht Soforthilfe von 50.000 auf 65.000 Euro 	
- Nahrungspreise in den betroffenen Gebieten steigen 	   
- Kindernothilfe erreicht rund 10.000 Menschen mit Notversorgung 

Die Kindernothilfe weitet ihre Soforthilfe für die Flutopfer in Pakistan auf 65.000 Euro aus. "Die Menschen dort sind nun dringend auf internationale Unterstützung angewiesen", sagt Dr. Jürgen Thiesbonenkamp, Vorstandsvorsitzender des Hilfswerks. Nach der Ausweitung der Überschwemmungen auf den Süden des Landes sind mittlerweile über 1.500 Menschen ums Leben gekommen und rund 15 Millionen betroffen. Auch ein Kindernothilfe-Projekt ist den Fluten zum Opfer gefallen. "Ein Programm für Slumbewohner am Indus wurde komplett zerstört", so Thiesbonenkamp, "unser dortiger Partner hat sofort reagiert und 3.000 Menschen auf seinem Grundstück aufgenommen. Für die Versorgung mit Trinkwasser, Nahrung und Hygienekits stellt die Kindernothilfe weitere 15.000 Euro bereit. Das Hilfswerk erreicht momentan rund 10.000 Menschen in den Flut-Gebieten.

"Ich habe bis heute keine Regierungshelfer gesehen", berichtet Waqar Haider, der mit dem Kindernothilfe-Partner Aid for Refugees and Orphans (ARO) Menschen im Nordwesten des Landes versorgt. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht: "Es regnet unvermindert", so Haider, "immer mehr Familien verlieren ihre Lebensgrundlage, werden auseinandergerissen und kämpfen ums Überleben." Besonders betroffen sind Kinder: "Sie sind viel anfälliger für Krankheiten. Erste Fälle von Typhus und Cholera gibt es bereits. Viele Mädchen und Jungen haben ihre Eltern in den Fluten verloren." ARO verteilt Wasseraufbereitungsanlagen, Grundnahrungsmittel und Hygienekits. "Die Menschen sind unendlich dankbar, wir versuchen vor allem diejenigen in den sehr entlegenen Gebieten zu erreichen."

Mit den Pegelständen steigen nun auch die Preise für Nahrung und Wasser in Pakistan. "Immer mehr Ernten sind durch die Flut zerstört", sagt Haider. "Die steigenden Preise verschärfen die ohnehin schon dramatische Situation und erschweren die Hilfe."

Die Kindernothilfe wird ihr Engagement in Pakistan aufgrund der Flut ausweiten. Vor der Flut hat das Hilfswerk in Pakistan 1.700 Kinder in 19 Projekten gefördert, darunter ein Straßenkinderprojekt in Peschawar.

Interview-Angebot: ARO-Direktor Benjamin Schaeffer ist zurzeit in Deutschland und steht für Interviews zur Verfügung.

Spenden unter dem Stichwort: "Z57387, Pakistan"   
Kindernothilfe-Konto: 45 45 40 
KD Bank eG: BLZ 350 601 90 

Pressekontakt:

Tanja Wiese, stellv. Pressesprecherin
0203-7789 150

Original-Content von: Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kindernothilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: