Mondelez International

Tradition - Markenwelt - Qualität: Was macht eine Marke erfolgreich?

Seit 112 Jahren gibt es Jacobs Kaffee und vor 100 Jahren, am 17. März 1907, begann Johann Jacobs mit dem Rösten von Kaffeebohnen, nachdem ihm die Stadt Bremen die Rösterlaubnis erteilt hatte. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Kraft Foods Deutschland"

    Bremen (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Viele kennen die deutschen Erfolgsmarken schon seit ihrer Kindheit, sie versprechen kontinuierliche Qualität und vertraute Werte. In Deutschland, dem Land der Kaffeetrinker (jährlicher Durchschnittverbrauch von 144 Tassen), steht Jacobs aus dem Hause Kraft Foods für Kaffeegenuss. Seit 112 Jahren gibt es Jacobs Kaffee und vor 100 Jahren, am 17. März 1907, begann Johann Jacobs mit dem Rösten von Kaffeebohnen, nachdem ihm die Stadt Bremen die Rösterlaubnis erteilt hatte.

    Heute ist Jacobs Krönung mit dem "Verwöhn-Aroma" im deutschen Einzelhandel die umsatzstärkste Marke und damit Deutschlands beliebteste Kaffeemarke. Die Marke Jacobs wurde immer wieder weiter entwickelt und so aktuell gehalten. Aktuell deckt ein breites Sortiment die verschiedenen Geschmacksvorlieben der Bevölkerung ab und neue, innovative Produkte setzen Trends. Beispiele dafür sind die Jacobs Einzelportionen für das Heißgetränkesystem Tassimo, die dem Strukturwandel im Kaffeemarkt und dem Trend zu Kaffee auf Knopfdruck entsprechen. Jacobs Balance steht mit halbem Koffein bei vollem Aroma für die wachsenden Bedeutung von gesunder, bewusster Ernährung.

    Johann Jacobs Anfänge im Bremer"Specialgeschäft"

    Am 15. Januar 1895 annonciert ein junger Kaufmann aus einem Dorf bei Bremen, dass er in der Hansestadt ein "Specialgeschäft in Caffee,Thee, Cacao, Chocoladen, Biscuits" eröffnet habe. Er werde es sich zur Aufgabe machen, "nur beste, tadellose Waaren zu angemessenen Preisen zu liefern", heißt es in der Anzeige, die der 26-jährige Johann Jacobs geschaltet hat. Dies ist die Geburtsstunde von Jacobs Kaffee. In den Folgejahren wächst das "Specialgeschäft". Ein Umzug bietet Jacobs 1907 die Möglichkeit, eine eigene Rösterei einzurichten. Er schrieb dazu: "Wurden in der Lohnrösterei meine Kaffees schablonenhaft, eine Sorte wie die andere, geröstet, so konnte ich jetzt jede Sorte nach ihrer Eigenart und Struktur (...) behandeln und somit meinem Kaffee eine besondere Geschmacksrichtung geben" - ein erster Meilenstein zum Qualitätsprodukt.

    Vorreiter bei Marketing und Werbung

    In den 20er Jahren gelingt es Jacobs, den Verkauf über Bremens Grenzen hinaus auszuweiten. 1930 tritt Walther J. Jacobs (er wäre am 17. März 100 Jahre alt geworden) in die Firma seines Onkels ein - er hat sich in den USA mit Werbung und Marketing beschäftigt. Das in Übersee erworbene Wissen setzt er in Deutschland um und macht aus Röstkaffee einen Markenartikel. Die Marke Jacobs gewinnt an Kontur und sie zählt bald zu den Top-Five der Branche in Deutschland. Die Nachkriegszeit bringt nach den kargen Kriegsjahren wieder rapides Wachstum. Kaffee entwickelt sich langsam aber sicher vom Luxus- zum Volksgetränk.

    Kaffeevielfalt für jeden Geschmack

    Größere Mobilität, mehr Freizeit und zunehmende Berufstätigkeit: Die Instant-Welle nahm einen Trend vorweg, der heute zu einem tief greifenden Wandel im Kaffeemarkt führt. Jacobs bringt Mitte der 50er Jahre MoccaPress als Löskaffee auf den Markt. "Kaffee auf Knopfdruck" ist später die Antwort auf die wachsende Individualisierung der Menschen. Neue Tagesabläufe innerhalb der Familien wecken Bedürfnisse nach spontanem Verzehr zu Hause. Die Vielfalt der Möglichkeiten, Vereinfachung und Zeitersparnis sind gefragte Größen. Als Reaktion auf diesen Trend ergänzen in den 80er Jahren und später dann wieder ab 2003 Jacobs Kaffeepads das Sortiment. 2005 bietet Tassimo als ein neues Heißgetränkesystem erstmals verschiedene Kaffeevariationen, Tee und Kakao aus einer Maschine.

    Werbewelten von Jacobs

    Das Unternehmen nutzt schon früh die Möglichkeiten moderner Werbung. 1954 erfindet Walter J. Jacobs einen Slogan, der bis heute Gültigkeit hat: "Jacobs Kaffee...wunderbar". Seit 1956 lehrt "Oma Engmann" die Deutschen die Kunst der Kaffeezubereitung - man setzt früh auf "Testimonials", die später als vertrauenswürdige Verbraucher-Darsteller selbstverständlich werden. Das Fernsehen gewinnt für das Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Die Werbelinie "Kaffee mit Niveau" setzt auch strategisch neue Schwerpunkte, die Jahrzehnte gültig sein werden: Kaffeegenuss wird mit Glück und Familienleben verknüpft. Von 1973 an ist "Karin Sommer" als Werbefigur und "Deutschlands Hausfrauenberaterin" im Einsatz. Karin Sommer - dreißigjährig, blond, sympathisch und patent - hilft fortan ihren Nachbarinnen mit der Krönung aus, wenn es Probleme gibt - zum Beispiel in Gestalt einer anspruchsvollen Schwiegermutter. Auch Prominente wie Georg Thomalla, Roger Whittaker, Michael Schanze und Claudia Schiffer werben für die Marke Jacobs. Kürzlich konnte Nina Ruge gewonnen werden, um prominent darauf hinzuweisen, dass das Genussmittel Kaffee auch eine natürliche Quelle für Antioxidantien ist.

    Erfolgsfaktoren: Markendominanz und -akzeptanz, Kundenbindung, Goodwill und Langlebigkeit

    2007 zeichnet die unabhängige Organisation "Superbrands" die Marke Jacobs in Deutschland und Österreich aus. Seit zwölf Jahren prämiert das Unternehmen in nunmehr über 50 Ländern die besten und stärksten Produkt- und Unternehmensmarken aus. Jacobs konnte bei den Bewertungskriterien Markendominanz, Kundenbindung, Goodwill sowie Langlebigkeit und Markenakzeptanz gesamt punkten. Dafür hat Johann Jacobs bereits 1895 den Grundstein gelegt.

    Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten

Pressekontakt:
Anja Beckmann,
Tel: 0421 / 599 3892
ABeckmann@krafteurope.com

Original-Content von: Mondelez International, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mondelez International

Das könnte Sie auch interessieren: