mobile.de

Deutsche unterschätzen den Wert ihres Gebrauchtwagens

Privater Autokauf: Geschätzter Wert verglichen mit durschnittlichem Angebotspreis. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/mobile.de"

    Berlin/Dreilinden (ots) -

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs abrufbar -

    - Studie: 56 Prozent der Autohalter beziffern Wert deutlich zu
        niedrig
    - Vor allem ältere Autos sind oft viel mehr wert als angenommen
    - Jüngere Fahrer und Geringverdiener stapeln besonders tief

    56 Prozent der deutschen Fahrzeughalter schätzen den Wert ihres gebrauchten Autos als zu niedrig ein. Dabei liegt der vermutete Wert im Schnitt um 1.688 Euro unter dem tatsächlichen Angebotspreis auf dem freien Markt. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Studie des Internet-Fahrzeugmarktes mobile.de in Zusammenarbeit mit TNS Infratest. 1005 Autohalter schätzten zunächst den jeweiligen Wert ihres Fahrzeugs. Anschließend wurde der Schätzwert mit dem aktuellen durchschnittlichen Angebotspreis des Fahrzeugs bei mobile.de abgeglichen. Der Wert lässt sich über den dortigen Durchschnittspreisrechner (www.mobile.de/durchschnittspreis) aus rund einer Million Fahrzeugen kostenlos ermitteln. Neben Marke, Modell, Baujahr, Leistung und Kilometerstand fallen bei der Preisermittlung auch die Kraftstoffart und einige Ausstattungsmerkmale ins Kalkül.

    Vor allem Autos der Baujahre 1992 und ´93 sowie Fahrzeuge mit hoher Laufleistung von über 150.000 Kilometern werden von ihren Besitzern als zu billig eingestuft, teilweise um bis zu 74 Prozent. "Private Autoverkäufer sollten kein Geld verschenken und den Marktpreis ihres Autos kennen, bevor sie es unter Wert verkaufen", so Peter F. Schmid, Geschäftsführer von mobile.de.

    Laut Studienergebnis kann beim Verkauf des Gebrauchten umso mehr Geld herausgeholt werden, je niedriger der Fahrzeugwert liegt: Wer sein unterbewertetes Auto zum Beispiel auf unter 1.000 Euro geschätzt hat, lag besonders weit daneben: Durchschnittlich wird der Wert solcher Fahrzeuge auf 525 Euro geschätzt, obwohl der mobile.de Durchschnittspreis für diese Autos bei 1.087 Euro liegt, also um 562 Euro oder 107 Prozent höher. Vor allem mit Klein- und Kompaktklassewagen wie dem Ford Fiesta, Opel Astra oder VW Golf mit einer Leistung unter 90 PS können Privatverkäufer laut Studie häufig höhere Preise erzielen - teilweise liegt der Durchschnittspreis hier um 37 Prozent höher als der vermutete Preis.

    Zwei wichtige soziodemographische Merkmale traten bei der Studie ebenfalls zum Vorschein: Je jünger die Befragten, desto höher der Anteil derer, die den Gebrauchtenwagenwert unterschätzen - bei den unter 29-Jährigen stapeln demnach 64 Prozent zu tief. Und: Fahrzeughalter mit niedrigem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro monatlich schätzen den Wert ihres Autos besonders falsch ein - teilweise um bis zu 50 Prozent zu tief. Topverdiener sind mit nur 22 Prozent Differenz wesentlich realistischer.

    Gibt ein Fahrzeughalter das Auto bei einem Händler in Zahlung, sollte er jedoch einen kleinen Abschlag für erbrachte Dienstleistungen wie Aufbereitung, Inspektion und Risikoaufschlag einkalkulieren. "Eine Zahlung in bar kann eine Wertminderung beim Händler jedoch schnell wieder auffangen und einige Hundert Euro gutmachen", so Peter F. Schmid.

    Den durchschnittlichen Angebotspreis des eigenen Autos kann jeder unter www.mobile.de/durchschnittspreis kostenlos selbst ermitteln.

    Über mobile.de     mobile.de ist mit mehr als 1 Mio. Fahrzeugen allein in Deutschland (Stand: Mai 2006) einer der führenden Internet-Marktplätze für den An- und Verkauf von Fahrzeugen. Das Angebot richtet sich sowohl an Privatkunden als auch an gewerbliche Fahrzeughändler. Nach Angaben von Nielsen//NetRatings verzeichnete mobile.de im Mai 2006 rund 3,5 Mio. verschiedene Besucher (Unique Audience) mit einer durchschnittlichen Verweildauer von zirka 20 Minuten. Im April 2004 wurde die Übernahme von mobile.de durch den weltweiten Online-Marktplatz eBay abgeschlossen. Durch die Verbindung von mobile.de und eBay haben Nutzer die Möglichkeit, das für sie optimale Verkaufsformat - Auktion oder Anzeige - zu wählen. Zusätzlich erhalten sie eine noch größere Auswahl sowie ein höheres Maß an Benutzerfreundlichkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie: mobile.de GmbH, Doreen Schlicht, Marktplatz 1, 14532 Europarc-Dreilinden, Tel: 030 8109-7207, eMail: d.schlicht@team.mobile.de

achtung! kommunikation, Jens Schüren, Hoheluftchaussee 95, 20253 Hamburg, Tel: 040 45 02100, eMail: jens.schueren@achtung-kommunikation.de

Original-Content von: mobile.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: mobile.de

Das könnte Sie auch interessieren: