Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von TÜV NORD GROUP mehr verpassen.

30.03.2006 – 10:31

TÜV NORD GROUP

TÜV NORD Mobilität: "Elektronik hat großen Einfluss auf die Fahrzeugsicherheit"

Ein Audio

  • 158-2006.mp3
    MP3 - 2,6 MB - 02:53
    Download

    Hannover (ots)

    - Querverweis: Das Tonmaterial wird über ors versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

    Ab dem 1. April wird die Hauptuntersuchung modernisiert. Für die Autofahrer bedeutet das ein Plus an Sicherheit, da die Hauptuntersuchung künftig bei modernen Fahrzeugen zusätzlich acht sicherheitsrelevante elektronische Fahrzeug-Baugruppen umfasst. Klaus Jürgensen von TÜV NORD Mobilität informiert über die Hintergründe.

    Herr Jürgensen, TÜV NORD Mobilität prüft jetzt Elektronik-Komponenten in Fahrzeugen. Spielt die Elektronik denn tatsächlich eine so große Rolle für die Sicherheit?

    Die Elektronik heute im Fahrzeugbereich ist ja nicht reine Komfortelektronik. Die Baugruppen sind natürlich heute wichtige Sicherheitsfeatures im Fahrzeug, also es geht eben nicht nur um ein modernes Radio, sondern um Eingriffe ins Brems-, Lenk- und Beleuchtungssystem und das sind eben alles Dinge, die erheblichen Einfluss auf die Fahrzeugsicherheit haben. (Länge: 21")

    Sie sprechen von Baugruppen am Fahrzeug. Können Sie die zu prüfenden Komponenten noch einmal konkret nennen?

    Ja, die Baugruppen, die zukünftig dann überprüft werden, sind zum einen eben Bremssysteme, also das ABS-System, aber eben auch alle Systeme, die in das Bremssystem oder das Motormanagementsystem eingreifen, wie das ESP, das elektronische Stabilisierungsprogramm, elektronische Lenkungskomponenten, das heißt Lenkungsunterstützung oder -begrenzung, die Sicherheitseinrichtungen wie Airbags oder Gurtstraffer, Beleuchtungseinrichtungen und vier weitere elektronische Baugruppen, die in die Sicherheitssysteme eingreifen. (Länge: 29")

    Wenn die Sicherheitssysteme von der Elektronik abhängen, warum hat man dann nicht schon früher die Fahrzeugelektronik geprüft?

    Selbstverständlich sind diese elektronischen Komponenten auch schon in der Vergangenheit mitgeprüft worden, die Funktionsfähigkeit der Onboard-Anzeige, das heißt die Kontrollleuchte, die dann das Funktionieren oder nicht Funktionieren dieses Systems angezeigt hat. Hier hat man aber in letzter Zeit festgestellt, dass nur das reine Überprüfen dieser Kontrollleuchten nicht ausreichend ist, und von daher ist eigentlich der wesentliche Effekt bei der elektronischen Prüfung, dass nicht nur das Leuchten dieser Kontrolleinrichtungen überprüft wird, sondern hier ein Prüfalgorithmus hinterlegt wird, so dass auch, wenn hier manipuliert werden sollte, festgestellt werden kann, dass so eine Manipulation vorliegt (Länge: 40")

    Wie wird es weiter gehen mit der Hauptuntersuchung? Ist in den nächsten Jahren mit weiteren Ergänzungen zu rechnen?

    Ich denke, die jetzige Aufnahme der Prüfung der elektronischen Komponenten ist deutlich nur als erster Schritt zu sehen. Im Moment ist es eben so, dass wir in erster Linie das Vorhandensein und die Funktionalität von Prüfalgorithmen feststellen. Zukünftig wird es so sein, dass wir eben auch über eine dann standardisierte Schnittstelle in die Elektronik der Fahrzeuge hineinschauen müssen, um hier neben dem Vorhandensein und der Funktionalität der Elektronik zum Beispiel abzuprüfen, welcher Softwarestand auf diesen elektronischen Bauteilen vorhanden ist. (Länge: 27")

    Wie muss man sich das als Laie vorstellen?

    Man muss sich diese elektronischen Steuerelemente ja eigentlich wie kleine Computer vorstellen. Und jeder weiß zu Hause von seinem Computer, dass es nicht so ist, dass man nur eine funktionierende Hardware, sondern auch eine funktionierende Software haben muss und diese Software sich eben auch hin und wieder aufgrund von Verbesserungen ändert. Das heißt, wer heute sein neues Fahrzeug aus der Werkstatt nach einem Service wieder abholt, kann häufig auf der Rechnung schon sehen, Software wurde aktualisiert. Diese Dinge sind natürlich bei Neufahrzeugen relativ leicht zu handhaben, das heißt bei Neufahrzeugen kann man sicherlich davon ausgehen, dass diese regelmäßig in den Vertragswerkstätten gewartet und dann auch geupdatet werden. Wenn ich mir vorstelle, diese Fahrzeug werden auch irgendwann zehn, fünfzehn Jahre alt, dann wird man sicherlich irgendwann eine Regelung finden müssen, wer dann eben nachhält dass auch hier bei diesen Fahrzeugen dafür gesorgt wird, dass die richtigen Softwarestände vorhanden sind. Hier sehen wir ganz klar unsere Aufgabe, dass auch bei diesen Fahrzeugen dieses Überprüfen in die regelmäßige Fahrzeugüberprüfung mit eingebunden werden muss. (Länge: 51")

    Herr Jürgensen, vielen Dank. Weitere Informationen gibt es an jeder TÜV-STATION sowie unter www.tuev-nord.de.

    ACHTUNG REDAKTIONEN:        Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

TÜV NORD Gruppe Konzern-Kommunikation Svea Büttner fon: 0511 986-1270 oder 040 8557-31270 fax: 0511 986-28991270 mail: sbuettner@tuev-nord.de www.tuev-nord.de/presse

Original-Content von: TÜV NORD GROUP, übermittelt durch news aktuell