Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

05.06.2017 – 08:00

Deutsche Wildtier Stiftung

Erste Gen-Analyse für Haselmaus-Losung
Deutsche Wildtier Stiftung: Der winzige Schlafbilch hat Appetit auf Spinnen!

Hamburg (ots)

Hallo wach, Haselmaus! Es ist Juni und das "Tier des Jahres 2017" hat endlich ausgeschlafen. Die Sommer-Diät des Langschläfers heißt jetzt: fressen, fressen, fressen! Dem kleinen Nagetier aus der Familie der Bilche bleiben nämlich nur etwa fünf Monate, um sich fortzupflanzen und für den nächsten Winterschlaf genügend Fettreserven anzufuttern. Doch was futtern Haselmäuse eigentlich? "Ein DNA-Test der winzigen Haselmausköttel bringt bisher unbekannte Erkenntnisse über die Nahrungswahl des kleinen Schläfers", sagt Svenja Ganteför, Biologin bei der Deutschen Wildtier Stiftung. Jetzt liegen die Ergebnisse vor - und es gibt sogar eine kleine Überraschung: "Denn einige Haselmäuse fressen neben Pollen und Knospen, Samen und Früchten auch Spinnen ..."

"Bei unserem Forschungsprojekt handelt es sich um die erste molekulargenetische Untersuchung der Nahrung einer Schlafmausart", erläutert Ganteför. Die Ergebnisse der ersten Gen-Analyse für Haselmaus-Kot zeigen: "Haselmäuse in reinen Buchen- und Fichtenwäldern ernähren sich vorrangig von Blättern oder Rinde. Bisher ging man davon aus, dass Haselmäuse diese energiearmen Teile von Pflanzen nur schlecht verdauen können und sie somit nur einen kleinen Teil der Nahrung ausmachen." Denn Haselmäuse haben keinen Blinddarm, der bei anderen Tierarten für die Aufspaltung dieser Nahrung zuständig ist. Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass sich Haselmäuse besser an örtliche und jahreszeitliche Bedingungen anpassen können, als bisher vermutet: "Dies erklärt auch, warum die Haselmaus in für sie eher untypischen Lebensräumen nachgewiesen werden konnte."

Die Gen-Analysen der Haselmaus-Kotproben, der Losung, dauern an. Die Deutsche Wildtier Stiftung setzte dieses Projekt gemeinsam mit dem Haselmausexperten Sven Büchner um. Das "Speise-Screening" des Tier des Jahres 2017 hat ein Forschungslabor in Frankreich übernommen, das sich unter anderem auf die Untersuchung tierischer Hinterlassenschaften spezialisiert hat. Weitere Untersuchungen sollen ans Licht bringen, was Haselmäuse noch alles zu sich nehmen, um sich in Lebensräumen, die für den winzigen Bilch eher ungewöhnlich sind, den nötigen Speck für den Winterschlaf anzufressen.

Kostenloses Bildmaterial: www.Presse.DeutscheWildtierStiftung.de

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

Original-Content von: Deutsche Wildtier Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Wildtier Stiftung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung