Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Wildtier Stiftung

07.10.2013 – 11:29

Deutsche Wildtier Stiftung

Dickes Fell und viel Luft helfen gegen Kälte
Die Deutsche Wildtier Stiftung: Wildtiere brauchen im Winter Fett und jede Menge Haare

Hamburg (ots)

Fellwechsel ist eine haarige Sache: Haustierhalter kennen das Problem, wenn Hund und Katze ein Winterfell bekommen. Im Gegensatz zu Haustieren, die sich hinter den Ofen verkriechen können, brauchen Wildtiere ein wirklich dickes Fell, um draußen zu überleben. "Feine Wollhaare dienen als dichtes Unterfell der Wärmeisolierung", erläutert Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Diese gekräuselte Unterwolle ist dicht und kurz. Sie befindet sich unter dem Oberfell. "Mit Luftpolstern zwischen den Haaren schützen sich Wildtiere zusätzlich vor strenger Kälte." Wird es knackig kalt, stellen sie obendrein die Haare auf, um noch mehr Luft einzulagern.

Große Tiere kühlen wesentlich langsamer aus als kleine. Das größte Säugetier Deutschlands - der Rothirsch - ist perfekt gegen eisige Temperaturen gewappnet. Sein rötlich-braunes Sommerfell gab ihm den Namen. Nach dem Fellwechsel im Herbst ist er graubraun. Die Deckhaare sind jetzt doppelt so lang wie im Sommerfell. Sie bestehen aus drei Schichten: der Mark- und Rindenschicht sowie dem Oberhäutchen.

Bei Wildschweinen ist der Fellwechsel erst im November abgeschlossen. Beim Scheuern an bestimmten Bäumen, den sogenannten Malbäumen, streifen sie dann auch die alten Haare ab. Die borstigen Deckhaare sind dunkelgrau bis braun-schwarz. "Daher auch der Name Schwarzwild für Wildschweine", sagt Goris. Wer als Säugetier im Wasser lebt, muss ganz besonders gut vorbereitet sein: Der Fischotter hat und mit etwa 50 000 Haaren pro Quadratzentimeter den dichtesten Winterpelz. Fett spielt als Kälteschutzmittel ebenfalls eine wichtige Rolle. Ölige Drüsensekrete wirken wasserabweisend.

Der Fellwechsel wird übrigens über Hormone gesteuert, die wiederum auf die Tageslänge und die Temperatur reagieren. Weniger Licht und weniger Wärme sorgen also für dichte "schöne" Haare. Wenn das Jürgen Klopp, der Trainer von Borussia Dortmund, vor seiner Haartransplantation gewusst hätte...

Kostenloses Bildmaterial: www.Presse.DeutscheWildtierStiftung.de

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg,
Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

Original-Content von: Deutsche Wildtier Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Wildtier Stiftung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung