Bayer HealthCare Deutschland

Kinder-ECHO "Zukunft" (mit Bild)
Sozial benachteiligte Kinder zeigen hohe Sozialkompetenz (mit Bild)

Kinder-ECHO "Zukunft" (mit Bild) / Sozial benachteiligte Kinder zeigen hohe Sozialkompetenz (mit Bild)
Bepanthen Kinder-ECHO Zukunft 2010: Kinder, die sozial benachteiligt sind, zeigen trotz ihrer Situation eine ausgeprägte soziale Einstellung. Das ist ein zentraler Befund des Kinder-ECHOs, einer repräsentativen Meinungsumfrage bei Sechs- bis Zwölfjährigen durch das Jugendforschungsinstitut iconkids &... mehr

Leverkusen (ots) - Ideelle Wünsche bei sozial benachteiligten Kindern stark ausgeprägt / Stabile soziale Beziehungen haben hohen Stellenwert

Kinder, die sozial benachteiligt sind, zeigen trotz ihrer Situation eine ausgeprägte soziale Einstellung. Das ist ein zentraler Befund des Kinder-ECHOs, einer repräsentativen Meinungsumfrage bei Sechs- bis Zwölfjährigen durch das Jugendforschungsinstitut iconkids & youth im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung. Für die Umfrage wurden mehr als 700 Kinder zu ihren Zukunftserwartungen, -wünschen und -ängsten befragt. Im Vergleich zu ihren "privilegierten" Altersgenossen legen benachteiligte Kinder mehr Wert auf ideelle Aspekte. Zudem zeigt die Studie die besondere Wichtigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen im Familien- und Freundeskreis sozial benachteiligter Kinder auf.

Bedürfnis nach starken sozialen Bindungen

Die Kinder haben mehrheitlich eine positive Vorstellung von ihrer Zukunft - und zwar unabhängig vom sozialen Milieu, in dem sie leben: Auf die Frage "Stellst Du Dir das später schön vor, wenn Du erwachsen bist?" antworteten 81 Prozent der sozial benachteiligten und 86 Prozent der nicht benachteiligten Kinder mit "Ja". Dennoch spiegeln die Erwartungen und Ängste, die Kinder mit ihrer Zukunft verbinden, deutlich ihre soziale Herkunft wider. Obwohl benachteiligte genauso positiv in die Zukunft blicken wie Kinder aus gut situierten Elternhäusern, machen sie sich insgesamt deutlich mehr Sorgen. Das gilt vor allem mit Blick auf elementare Grundbedürfnisse sowie das mögliche Wegbrechen sozialer Bindungsstrukturen: So äußern benachteiligte Kinder im Vergleich zu privilegierten deutlich stärker die Sorgen "dass ich wenig Geld habe" (49 zu 40 Prozent) und "dass ich nicht genug zu essen habe" (29 zu 15 Prozent). Auch die Sorge "dass ich von Eltern/ Freunden wegziehen muss" (54 zu 40 Prozent) und "dass meine Eltern krank werden" (43 zu 28 Prozent) ist bei sozial benachteiligten Kindern deutlich stärker ausgeprägt. Professor Dr. Holger Ziegler von der Fakultät für Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld interpretiert das wie folgt: "Benachteiligte Kinder sind häufiger Belastungen ausgesetzt, die sich negativ auf ihr Familien- und Beziehungsleben auswirken können. Daher zeigen sie größere Angst, dass die für sie wichtigen belastbaren Bindungen wegbrechen könnten." Der Sozialwissenschaftler hat die Untersuchung wissenschaftlich begleitet. "Wo Kompensation, zum Beispiel über Konsum, nicht möglich ist, gewinnt ein stabiler Ordnungsrahmen immens an Bedeutung. Funktionierende Familienverbände und andere soziale Bindungen können in diesem Zusammenhang nicht hoch genug eingeschätzt werden."

Potenzial für die Gesellschaft

Ein besonders bemerkenswertes Ergebnis des Kinder-ECHOs sind die Aussagen der Sechs- bis Zwölfjährigen zu ihren Zukunftswünschen. Zwar sind auch den benachteiligten Kindern materielle Werte wichtig, darunter "viel Geld" (52 zu 54 Prozent), ein "großes Haus" (55 zu 47 Prozent), ein "toller Beruf" (28 zu 39 Prozent) oder ein "tolles Auto" (27 zu 34 Prozent). Zugleich zeigen sie aber auch ein hohes Maß an sozialer Verantwortung. Den Wunsch, in Zukunft "anderen Menschen zu helfen", nannten sie mehr als doppelt so häufig (18 zu 7 Prozent) wie privilegierte Jungen und Mädchen. "Obwohl die gesellschaftliche Wahrnehmung oft anders ist, verfügen benachteiligte Kinder über einen ausgeprägten Altruismus und eine pro-soziale Orientierung. Da materielle Dinge in ihrer persönlichen Lebenswelt weniger zugänglich sind, wenden sie sich stark ideellen Werten zu", erklärt Professor Ziegler. Für ihn zeigt sich in diesem Ergebnis eine besondere gesellschaftliche Relevanz: "Benachteiligte Kinder besitzen noch ihr volles soziales Potenzial. Die zentrale Frage muss daher lauten: Was kann die Gesellschaft unternehmen, um dieses Potenzial zu bewahren und zu entfalten?"

Keine Angst vor Verantwortung

Interessante Einblicke liefern auch die Vorstellungen der Kinder, was in ihrer Zukunft schön sein wird und was nicht. Im Vordergrund der positiven Erwartungen stehen "Selbstständigkeit/Unabhängigkeit" (61 Prozent), "Beruf und Geld" (57 Prozent) sowie "Familie" und "Wohnen" (27 und 24 Prozent). Dabei ist der Wunsch nach persönlicher Unabhängigkeit, die vor allem mit Attributen wie "keine Vorschriften bekommen" und "länger aufbleiben dürfen" verbunden wird, bei benachteiligten Kindern weniger ausgeprägt als bei privilegierten (51 zu 62 Prozent). Gleichzeitig haben benachteiligte Kinder vergleichsweise weniger Bedenken, zukünftig selbst Verantwortung zu übernehmen und Verpflichtungen nachkommen zu müssen (28 zu 37 Prozent); dies könnte ein Indiz dafür sein, dass sie selbst früher in die Pflicht genommen werden als ihre behüteten Altersgenossen. Dieses Verantwortungsbewusstsein und das Bedürfnis, sich zwischenmenschlich zu engagieren, ist auch an den geäußerten Berufswünschen zu erkennen: Lehrer sein zählt zu den Traumberufen benachteiligter Kinder (elf Prozent). "Dieses Ergebnis überrascht zunächst, da die Schulerfahrungen benachteiligter Kinder sehr oft keine Erfolgsgeschichten sind. Trotzdem nimmt der Lehrer oder die Lehrerin für viele Kinder dieses Alters die Rolle einer stabilen sozialen Bezugsperson ein und hat eine Vorbildfunktion", beurteilt Ziegler die Antworten der Kinder. Vor allem aber legen diese Ergebnisse des Kinder-ECHOs nahe, dass Kinder das Leben von Erwachsenen sowohl mit Freiheits- als auch mit Verantwortungsaspekten in Beziehung setzen. Dabei betonen Kinder aus benachteiligten Milieus den Freiheitsaspekt weniger stark und den Aspekt der sozialen Verantwortung stärker als Kinder aus eher privilegierten Milieus. Dieser überraschende Befund deckt sich mit Sozialforschungsergebnissen aus Großbritannien.

Über das Kinder-ECHO

Die repräsentative Umfrage zum Kinder-ECHO erfolgte durch das Jugendforschungsinstitut iconkids & youth im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung. 736 Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren wurden dabei von April bis Mai 2010 persönlich interviewt. Die Definition von sozial benachteiligten und privilegierten Verhältnissen erfolgte nach den Einkommensgrenzen gemäß des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Die Bepanthen-Kinderförderung setzt sich seit 2008 für sozial benachteiligte Kinder in Deutschland ein. Weitere Informationen auf www.fuer-eine-heilere-welt.de.

Über Bayer Vital

Die Bayer Vital GmbH vertreibt in Deutschland die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care und Bayer Schering Pharma. Bayer Vital konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner:
Jutta Schulze, Tel. 0214/30-57284, Fax: 0214/30-57283
E-Mail: jutta.schulze@bayerhealthcare.com

Hinweis für die Redaktionen:
Fotos zu diesem Thema erhalten Sie auf Anfrage oder direkt aus dem
Internet unter www.presse.bepanthen.de und
www.viva.vita.bayerhealthcare.de zum Downloaden.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete
Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen
der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne
beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken,
Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die
tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die
Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen
Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein,
die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese
Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung.
Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche
zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige
Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Original-Content von: Bayer HealthCare Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bayer HealthCare Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: