Bayer HealthCare Deutschland

Neues Freizeitangebot für Arche-Kinder: Geschichten zur Fantasie (mit Bild)

Sinnvolle Freizeitangebote wie die "Geschichten zur Fantasie" in den Arche-Häusern kompensieren die strukturelle Benachteiligung von Kindern, die in Armut aufwachsen. Abbildung: Bayer Vital GmbH / Bepanthen-Kinderförderung / Der Abdruck ist honorarfrei, ein Belegexemplar wird erbeten. Die Verwendung dieses... mehr

Leverkusen (ots) -

   - Programm für sozial benachteiligte Kinder ist Handlungsableitung
     aus der Bepanthen-Kinderarmutsstudie

   - Aus Geschichten wird ein Theaterstück 

Die Bepanthen-Kinderförderung startet in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendhilfswerk "Die Arche e. V." ein neues Freizeitangebot für etwa 100 sozial benachteiligte Kinder. In wöchentlichen Treffen beschäftigen sich die Kinder kreativ und spielerisch mit einer von ihnen selbst gewählten Geschichte. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Angeleitet von jeweils einem Theater- und einem Archepädagogen erwecken sie die Geschichte mit schauspielerischen und tänzerischen Elementen zum Leben. Dabei können die Kinder sie nach ihren eigenen Vorstellungen weiterentwickeln oder völlig neu interpretieren. Den Abschluss bildet eine Aufführung, bei der die Gruppen ihre "Geschichte zur Fantasie" vor Familien und Freunden auf der Bühne zeigen.

Impulse geben - Beziehungen stärken

Das Förderprojekt leitet sich aus den Ergebnissen der Bepanthen-Kinderarmutsstudie(1) ab, die gezeigt hat, dass eine sinnvolle Freizeitgestaltung sozial benachteiligten Kindern wichtige Impulse für ihre Entwicklung liefert. Die Kinder selbst fordern diese außerschulische Bildung ein und sehnen sich darüber hinaus nach sozialen Bindungen. Die "Geschichten zur Fantasie" erfüllen diese Bedürfnisse. Besonders die Interaktion in der Gruppe und mit den Pädagogen ist eine wichtige Erfahrung: "Die Beziehungen, die die Kinder durch die gemeinsame Entwicklung der Geschichte aufbauen, fördern spielerisch ihre Teamfähigkeit und Sozialkompetenz", erläutert Theaterpädagoge Lorenz Huber, der das Projekt in Berlin leitet. "Indem sie sich den verschiedenen Charakteren annähern, setzen sie sich aber auch gleichzeitig mit ihren eigenen Wünschen und Wertvorstellungen auseinander. Das hilft ihnen, sich selbst besser kennen zu lernen, stärkt ihre Selbstwahrnehmung und damit auch das Selbstbewusstsein", so Huber weiter. Auch Arche-Gründer Bernd Siggelkow freut sich, dass die Bepanthen-Kinderförderung erneut ein Projekt in den Archen initiiert: "Sinnvolle Freizeitangebote kompensieren die strukturelle Benachteiligung von Kindern, die in Armut aufwachsen. Daher ist es wichtig, in diesen Bereich zu investieren."

Ende gut - alles gut

Das diesjährige Förderprojekt wird an vier Arche-Standorten durchgeführt. In Berlin und Potsdam fällt der Startschuss dafür bereits Ende April. Die Gruppen in der Hamburger und Münchener Arche beginnen im Juni. In wöchentlichen Treffen nähern sich die Kinder mit unterschiedlichen Methoden wie Malerei, Pantomime, Tanzen und Schauspiel den verschiedenen Charakteren und der Handlung an. Mit eigenen Ideen und Fantasien entwickeln sie diese dann weiter und schreiben so ihre eigene Version der Geschichte. Das "Happy End" bildet dabei eine Abschlussaufführung vor Eltern und Freunden - in bunten Kostümen und vor selbst gestalteter Kulisse.

Gegen Armut und soziale Ausgrenzung

Kinderarmut steht in diesem Jahr europaweit im Fokus der Öffentlichkeit. Die Europäische Union hat 2010 das "Europäische Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung" ausgerufen. Die Initiative will das öffentliche Bewusstsein für soziale Ausgrenzung stärken, Zugang zu Hilfsangeboten fördern und Vorurteile bekämpfen. Auch die Bepanthen-Kinderarmutsstudie hat gezeigt, dass sozial benachteiligte Kinder nicht wegen ihrer Situation stigmatisiert werden möchten.

"Für eine heilere Welt"

Die Bepanthen-Kinderförderung wurde im Juni 2008 von Bayer Vital gegründet und unterstützt sozial benachteiligte Kinder in Deutschland. Das Engagement umfasst eine jährliche finanzielle Hilfe für die Arche sowie auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnittene Förderprogramme. Darüber hinaus wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld die Bepanthen-Kinderarmutsstudie initiiert. Das Sozialforschungsprojekt hat erstmals die Perspektive sozial benachteiligter Kinder erfasst und Erkenntnisse darüber gewonnen, welche Unterstützung aus Sicht der Kinder nötig ist und was sie als fördernd erfahren. Der vollständige Studienbericht wurde Ende August 2009 veröffentlicht und steht zum Download auf www.fuer-eine-heilere-Welt.de bereit.

(1) "Spielräume sozial benachteiligter Kinder", Bepanthen-Kinderarmutsstudie 2009, Prof. Dr. Sabine Andresen und Susann Fegter, Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Bielefeld

Über Bayer Vital

Die Bayer Vital GmbH vertreibt in Deutschland die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care und Bayer Schering Pharma. Bayer Vital konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Ihr Ansprechpartner:


Jutta Schulze, Tel.: 0214/30-57284, Fax: 0214/30-57283
E-Mail: jutta.schulze@bayerhealthcare.com

Hinweis für die Redaktionen:
Fotos zu diesem Thema erhalten Sie auf Anfrage oder direkt aus dem
Internet unter www.presse.bepanthen.de zum Downloaden.

Original-Content von: Bayer HealthCare Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bayer HealthCare Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: