Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Reader's Digest Deutschland

21.08.2009 – 09:55

Reader's Digest Deutschland

Jeder Fünfte hätte Günther Jauch gerne als Kanzler

    Stuttgart (ots)

Reader's Digest veröffentlicht Umfrage: Sollen Prominente in die Politik?

    Wäre ein TV-Star oder eine bekannte Unternehmerin automatisch auch eine gute Kanzlerin oder ein erfolgreicher Kanzler? Die Mehrheit der Deutschen glaubt das nicht, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Magazin Reader's Digest (September-Ausgabe) wenige Wochen vor der Bundestagswahl ergab. Demnach wollen 39 Prozent der Befragten keinem der von der Zeitschrift auf die Wahlliste gesetzten elf Prominenten eine Rolle in der Politik geben. Nur Quizmaster Günther Jauch kam auf eine nennenswerte Zustimmung von 19 Prozent, gefolgt vom früheren Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert, dem 15 Prozent zutrauen, den Job als Kanzler zu bewältigen.

    Für die Umfrage hatte Reader's Digest eine Liste mit elf Prominenten aus Showbusiness, Wirtschaft und Sport zusammengestellt und bei 1045 Personen abfragen lassen, wer am ehesten als Bundeskanzler geeignet wäre. Im Gegensatz zu den USA, wo es der frühere Schauspieler Ronald Reagan bis ins Präsidentenamt schaffte und Filmheld Arnold Schwarzenegger zum Gouverneur wurde, haben die Deutschen offenbar wenig Vertrauen in solche Quereinsteiger. Hinter Jauch und Wickert konnte nur noch ARD-Satiriker Harald Schmidt mit einer Zustimmung von fünf Prozent nennenswert Stimmen auf sich vereinigen.

    Alle anderen Kandidaten - von Dieter Bohlen über Herbert Grönemeyer bis Alice Schwarzer - schnitten noch schlechter ab. Selbst Dieter Hundt, immerhin Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, traut man die Rolle als Kabinettchef offenbar nicht zu. Er kam nur auf ein Prozent Zustimmung - derselbe magere Wert, den auch Fotomodell Heidi Klum erreichte.

    Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Bürger offenbar klare Wertevorstellungen mit dem Amt des Kanzlers verbinden. Gefragt sind Kompetenz, Durchsetzungsfähigkeit, Volksnähe, eine gewisse Überparteilichkeit und ein sympathisches Wesen. Und es gibt aus der Sicht der Bürger offenbar nur wenige, die diese Mischung verkörpern.

    So ergab die Umfrage, dass sich viele durchaus einen Unternehmenslenker wie Daimler-Manager Dieter Zetsche als Bundeskanzler vorstellen könnten, zumal sie ihn für kompetenter und durchsetzungsfähiger als TV-Moderator Jauch halten. Der Haken: Aus Sicht der Befragten mangelt es Zetsche an Volksnähe und einem sympathischen Wesen.

    Zur Methode der Umfrage: Zwischen 3. und 13. Juli 2009 wurden bundesweit repräsentativ 1045 Menschen befragt.

    Für weitere Informationen zu diesem Reader's Digest-Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die September-Ausgabe von Reader's Digest Deutschland ist ab 31. August an zentralen Kiosken erhältlich.

    Artikel aus der September-Ausgabe zum Download: http://www.readersdigest.de Auf Service für Journalisten klicken (Rubrik Magazin Reader's Digest)

Pressekontakt:
Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH
Öffentlichkeitsarbeit, Uwe Horn
Vordernbergstraße 6, 70191 Stuttgart
Tel.: 0711 / 6602-521, Fax: 0711 / 6602-160,
E-mail: presse@readersdigest.de

Original-Content von: Reader's Digest Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Reader's Digest Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Reader's Digest Deutschland