Statistisches Bundesamt

Exporte in die neuen EU-Staaten: + 27% im 1. Quartal 2006

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind im ersten Quartal 2006 die deutschen Exporte in die zehn neuen EU-Mitgliedstaaten im Vergleich zum Vorjahr um 27,0% auf 19,1 Milliarden Euro gestiegen. Insgesamt nahmen die deutschen Ausfuhren im Vergleich zum ersten Quartal 2005 um 16,3% auf 215,6 Milliarden Euro zu.

    Im Handel mit den neuen EU-Mitgliedstaaten sind die deutschen Ausfuhren nach Polen (+ 33,6% auf 6,4 Milliarden Euro), Ungarn (+ 26,6% auf 3,8 Milliarden Euro) sowie in die drei baltischen Staaten (zusammen + 46,4% auf 1,0 Milliarden Euro) am stärksten gestiegen.

    Die Exporte in die 25 Mitgliedstaaten der EU nahmen im ersten Quartal 2006 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15,0% auf 137,6 Milliarden Euro und somit – verglichen mit den Gesamtausfuhren – unterdurchschnittlich zu. Diese Entwicklung zeigt sich noch deutlicher, wenn man nur die 15 alten EU-Mitgliedstaaten betrachtet: Hier stiegen die Ausfuhren um 13,3% auf 118,5 Milliarden Euro. Die Exporte in die großen Partnerländer Frankreich (+ 10,1% auf 21,9 Milliarden Euro) und das Vereinigte Königreich (+ 7,8% auf 16,6 Milliarden Euro) lagen besonders deutlich unter der Zuwachsrate der EU-25. Dagegen sind die Ausfuhren in die Niederlande mit + 22,0% auf 13,7 Milliarden Euro überdurchschnittlich gestiegen. Die Ausfuhren in die USA nahmen im ersten Quartal 2006 um 22,3% auf 19,3 Milliarden Euro gegenüber dem ersten Quartal 2005 ebenfalls besonders stark zu.

    Die deutschen Einfuhren stiegen im ersten Quartal 2006 insgesamt um 23,5% (gegenüber dem ersten Quartal 2005) auf 175,7 Milliarden Euro, wobei die Einfuhren aus der EU-25 mit + 17,4% auf 100,3 Milliarden Euro unterdurchschnittlich zunahmen. Die Importe aus China erhöhten sich (+ 39,0% auf 11,9 Milliarden Euro) wesentlich stärker als im vergangenen Jahr (erstes Quartal 2005 gegenüber dem gleichen Zeitraum 2004: + 26,9% auf 8,6 Milliarden Euro). Auch die Importe aus den USA nahmen mit einem Plus von 25,5% gegenüber dem ersten Quartal 2005 auf 11,6 Milliarden Euro wesentlich stärker zu als noch vor einem Jahr (erstes Quartal 2005 gegenüber dem gleichen Zeitraum 2004: + 1,8% auf 9,3 Milliarden Euro).


                          Ein- und Ausfuhr nach Ländern


                                                                                      Veränderung
Gegenstand                  1. Quartal            1. Quartal         gegenüber
der Nachweisung                 2006                      2005          1. Quartal
                                                                                              2005
                                              Milliarden Euro                         %


Ausfuhr insgesamt            215,6                      185,5                 + 16,3
darunter:
EU-25                                137,6                      119,6                 + 15,0
  Eurozone                         93,9                        82,2                 + 14,2
  darunter:
      Frankreich                  21,9                        19,9                 + 10,1
      Niederlande                 13,7                        11,3                 + 22,0
      Italien                        15,2                        13,2                 + 14,9
  Nicht Eurozone                43,6                        37,4                 + 16,6
  darunter:
      Vereinigtes
         Königreich                16,6                        15,4                  + 7,8
      Neue EU-Länder            19,1                        15,0                 + 27,0
Drittländer                        78,1                        65,9                 + 18,5
darunter:
  USA                                 19,3                        15,8                 + 22,3
  Japan                                3,6                         3,5                  + 2,7
  China                                5,9                         4,6                 + 29,1
  Russland                          4,5                         3,6                 + 25,8


Einfuhr insgesamt            175,7                      142,3                 + 23,5
darunter:
EU-25                                100,3                        85,5                 + 17,4
  Eurozone                         67,8                        58,5                 + 15,9
  darunter:
      Frankreich                  15,0                        12,6                 + 19,3
      Niederlande                 15,0                        12,8                 + 16,8
      Italien                         9,4                         8,5                 + 11,3
  Nicht Eurozone                32,5                        27,0                 + 20,5
  darunter:
      Vereinigtes
         Königreich                10,4                         8,8                 + 17,8
      Neue EU-Länder            16,4                        13,4                 + 23,1
Drittländer                        75,4                        56,8                 + 32,8
darunter:
  USA                                 11,6                         9,3                 + 25,5
  Japan                                5,9                         4,9                 + 21,5
  China                              11,9                         8,6                 + 39,0
  Russland                          7,9                         5,0                 + 59,6

Weitere Auskünfte gibt: Alexander Loschky, Telefon: (0611) 75-4558, E-Mail: alexander.loschky@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: