Statistisches Bundesamt

Rund 400 000 Absolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife

    Wiesbaden (ots) - Am Ende des Schuljahres 2004/05 haben rund 399 200 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben. Das waren nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes 3,2% (+ 12 300) mehr als im Schuljahr 2003/04. Im Vergleich zum Schuljahr 1999/2000 ist damit die Zahl der Absolventen mit Studienberechtigung um 14,8% (+ 51 600) gestiegen. Dabei fiel die Zunahme mit 5,0% in den neuen Ländern deutlich niedriger aus als im früheren Bundesgebiet (+ 17,8%). In den einzelnen Ländern verlief die Entwicklung in diesem Zeitraum unterschiedlich: Einem Rückgang von rund 3% in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Hamburg standen Zunahmen bis zu 26% in Baden-Württemberg gegenüber.

    Vom Zuwachs gegenüber dem Schuljahr 1999/2000 waren drei Viertel Absolventen mit Fachhochschulreife (38 400). Dieser Abschluss berechtigt zu einem Studium an der Fachhochschule, er wird zu rund 90% an beruflichen Schulen erreicht, insbesondere an Fachoberschulen, Berufsfachschulen und Fachschulen. Die Fachhochschulreife erhielt am Ende des Schuljahres 2004/05 rund jeder dritte Absolvent mit Hochschulzugangsberechtigung, vor fünf Jahren war es noch rund jeder Vierte gewesen. In den neuen Ländern ist dieser Abschluss seltener, rund jeder fünfte Absolvent mit Studienberechtigung erhielt ihn.

    Von den Absolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife 2004/05 waren 53,1% Frauen gegenüber 52,7% im Vorjahr. Im Schuljahr 1999/2000 war die Frauenquote mit 53,6% am höchsten, danach ist sie stetig zurückgegangen. Frauen erwerben häufiger die Hochschulreife (Frauenanteil 55,8%), während sie bei den Absolventen mit Fachhochschulreife mit 47,5% weiterhin unterrepräsentiert sind.


              Absolventen mit Fachhochschul- und Hochschulreife
                         am Ende des Schuljahres 2004/05 *)


        Land                                  Insgesamt                    Veränderung
                                                                                      gegenüber
                                                                                      1999/2000


Deutschland                                399 223                              14,8
Baden-Württemberg                        53 543                              26,0
Bayern                                         46 171                              14,5
Berlin                                         17 295                              22,1
Brandenburg                                 14 306                                6,1
Bremen                                          2 986                                2,2
Hamburg                                         7 997                            – 2,6
Hessen 1)                                    30 438                              13,1
Mecklenburg-Vorpommern                 8 067                            – 3,4
Niedersachsen 2)                         36 127                              14,2
Nordrhein-Westfalen                  104 013                              22,0
Rheinland-Pfalz                          16 861                              10,4
Saarland                                        5 369                              20,4
Sachsen                                        20 594                                3,8
Sachsen-Anhalt                            11 895                            – 3,0
Schleswig-Holstein 1)                 11 053                              16,3
Thüringen                                    12 508                            – 0,4

    *) Vorläufige Ergebnisse. 1) Angaben allgemein bildende Schulen vom Vorjahr. 2) Angaben berufliche Schulen vom Vorjahr.

Weitere Auskünfte gibt: Marianne Renz, Telefon: (0611) 75-4141, E-Mail: schulstatistik@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: