Statistisches Bundesamt

2005: Geringste Zahl an Verkehrstoten seit über 50 Jahren

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im Jahr 2005 bei Straßenverkehrsunfällen 5 362 Personen getötet, das waren 480 Menschen oder 8,2% weniger als im Vorjahr. Dies ist die geringste Zahl von Unfalltoten seit über 50 Jahren, dennoch starben im vergangenen Jahr durchschnittlich jeden Tag 15 Menschen auf deutschen Straßen. Auch die Zahl der Verletzten ging gegenüber 2004 um 1,5% auf 433 500 zurück.

    Insgesamt nahm die Polizei im vergangenen Jahr 2,25 Millionen Unfälle auf, ein Rückgang um 0,7% gegenüber 2004. Darunter waren 336 600 Unfälle mit Personenschaden (– 0,8%) und 119 000 schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden (– 1,4%).

    Um fast ein Drittel (– 30%) zurückgegangen ist im Jahr 2005 die Zahl der Verkehrstoten in Schleswig-Holstein. Ebenfalls deutlich weniger Getötete gab es insbesondere im Saarland (– 28%), in Hessen (– 17%), in Thüringen (– 14%) und in Bayern (– 11%). Dagegen hat sich die Zahl der Verkehrstoten in Bremen von 7 im Jahr 2004 auf 16 im letzten Jahr mehr als verdoppelt.

    Gemessen an den Einwohnerzahlen lag der Bundesdurchschnitt 2005 bei 65 Getöteten im Straßenverkehr je 1 Million Einwohner. Im Vergleich zum Durchschnitt wurden in den Stadtstaaten Berlin (20), Bremen (24), und Hamburg (25) wesentlich weniger Personen bei Straßenverkehrsunfällen getötet. Die Werte in Mecklenburg- Vorpommern lagen mit 115, in Brandenburg mit 105 und in Sachsen- Anhalt mit 97 weit über dem Durchschnitt. Für diese Länder ist die Zahl der Getöteten je 1 Million Einwohner jedoch gegenüber dem Höchststand im Jahr 1991 stark gesunken: Damals gab es in Mecklenburg-Vorpommern 327, in Brandenburg 363 und in Sachsen- Anhalt 245 Verkehrstote je 1 Million Einwohner.

    Im Dezember 2005 erfasste die Polizei in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 207 500 Straßenverkehrsunfälle, 1% mehr als im Dezember 2004. Darunter waren 25 400 Unfälle mit Personenschaden (– 1,2%). Dabei kamen 429 Menschen ums Leben, 14,5% weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat. Weitere 33 400 Personen (– 1,4%) wurden verletzt.

    Weitere Zahlen zu den Straßenverkehrsunfällen zeigen die nachfolgenden Tabellen:


                         Straßenverkehrsunfälle 2005 in Deutschland*)


                                                                                         Veränderung
Gegenstand der Nachweisung              2005              2004              in %


Polizeilich erfasste Unfälle
  insgesamt                                 2 245 756    2 261 689         - 0,7
davon:
  Unfälle mit Personenschaden        336 553        339 310         - 0,8
  Schwerwiegende Unfälle
    mit Sachschaden                          119 016        120 752         -
1,4
  übrige Sachschadenunfälle        1 790 187    1 801 627         - 0,6


Verunglückte insgesamt                  438 812        445 968         - 1,6
davon:
  Getötete                                         5 362          5 842         - 8,2
  Verletzte                                    433 450        440 126         - 1,5

    *) Vorläufiges Ergebnis.


                              Bei Straßenverkehrsunfällen 2005
                        Verunglückte und Getötete nach Ländern*)


                                                 Verunglückte
                                                                      darunter: Getötete
                                          Veränderung                 Veränderung      je
      Land            insgesamt    gegenüber    insge-      gegenüber    1
Mill.
                                                2004          samt          2004            Ein-
                                                                                                      woh-
                          Anzahl          in %                 Anzahl         in %    ner


Baden-
Württemberg        53 779         - 1,6          633      – 64      - 9,2      59
Bayern                 74 703         - 4,8          986    – 126    - 11,3      79
Berlin                 16 474         – 0,8            67        - 3      - 4,3      20
Brandenburg         13 186         + 0,4          270      - 10      - 3,6    105
Bremen                  3 599         – 4,1            16        + 9            X      24
Hamburg                11 182         - 0,7            43        - 5    - 10,4      25
Hessen                 33 289         - 2,4          354      - 74    - 17,3      58
Mecklenburg-
Vorpommern          9 564         – 2,6          198        - 8      - 3,9    115
Niedersachsen      46 094         + 2,6          697      - 43      - 5,8      87
Nordrhein-
Westfalen          83 290         - 3,6          850      - 15      - 1,7      47
Rheinland-Pfalz  22 764         - 0,4          286        - 6      - 2,1      70
Saarland                6 741         + 0,2            55      - 21    - 27,6      52
Sachsen                20 558         – 0,2          292      – 28      - 8,8      68
Sachsen-Anhalt    13 350         - 0,6          242      - 19      - 7,3      97
Schleswig-
Holstein            16 667         - 0,4          148      - 64    - 30,2      52
Thüringen            11 816         - 5,1          197      - 31    - 13,6      84


Deutschland 1)  438 812         - 1,6        5 362    - 480      - 8,2      65

    *) Vorläufiges Ergebnis. 1) Einschl. derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Korrekturen.

Weiter Auskünfte gibt: Ingeborg Vorndran, Telefon: (0611) 75-4547, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: