Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

24.01.2006 – 11:00

Statistisches Bundesamt

Zahl der Woche - Zur Süßwarenmesse in Köln: Schokolade und Kakao teurer

    Wiesbaden (ots)

„Naschkatzen“ mussten 2005 deutlich mehr für Schokolade zahlen als noch fünf Jahre zuvor. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der am Sonntag beginnenden internationalen Süßwarenmesse in Köln mitteilt, stiegen die Preise für Schokolade, kakaohaltigen Brotaufstrich und Kakaopulver im Schnitt um 12,0%. Die beliebte Vollmilchschokolade verteuerte sich gegenüber dem Jahr 2000 mit 22,2% besonders heftig. Die hohen Schokoladenpreise dürften ein Resultat der in den letzten fünf Jahren um rund 27% gestiegenen Importpreise für Kakaobohnen sein.

    Trotz gesunkenen Honigpreisen seit Mitte 2004 beträgt der Preisanstieg von 2000 bis 2005 beim Bienenhonig 23,8%. Im Jahr 2003 hatte sich Honig in Folge eines Bienensterbens extrem verteuert.

    Weit weniger drastisch war der Anstieg der Preise von Knabberartikeln (Salzstangen, Erdnüsse, Kartoffelchips) mit 7,1% und von Gebäck mit 5,4%. Bei den gesunkenen Preisen für Eiscreme (–  5,6%) können sich die Verbraucher auf den nächsten Sommer freuen.

    Zum Vergleich: die Verbraucherpreise insgesamt stiegen von 2000 bis 2005 um 8,3%.

Weitere Auskünfte gibt: Nadin Sewald, Telefon: (0611) 75-2843 E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt