Statistisches Bundesamt

Zahl der Suizide in Deutschland weiter rückläufig

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, schieden im Jahr 2003 in Deutschland 11 150 Menschen freiwillig aus dem Leben. Dies entspricht einem Anteil von 1,3% an allen Gestorbenen. Damit setzte sich die rückläufige Tendenz der vergangenen 20 Jahre fort: Während 1983 von je 100 000 Personen 24 Personen ihr Leben durch einen Suizid beendet haben, waren dies 2003 14 Personen.

    Nach wie vor ist der Suizid bei Männern erheblich häufiger als bei Frauen. Während die Zahl 1983 bei den Männern mit 32 Sterbefällen je 100 000 Einwohner fast doppelt so hoch war als bei den Frauen mit 16 Sterbefällen, waren es 2003 mit 20 Personen je 100 000 Einwohnern sogar dreimal so viele Männer als Frauen (7 Gestorbene je 100 000 Einwohner).

    Nahezu die Hälfte der Betroffenen (5 538 Personen) hat im Jahr 2003 Erhängen, Erdrosseln beziehungsweise Strangulieren und Ersticken als Suizidmethode gewählt, gefolgt vom Sturz in die Tiefe (1 100 Personen) und der vorsätzlichen Selbstvergiftung (940 Personen).

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Silvia Schelo, Telefon: (01888) 644-8102, E-Mail: gesundheitsstatistiken@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: