Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

30.07.2002 – 07:56

Statistisches Bundesamt

Weniger Kinder sterben im Straßenverkehr

        Wiesbaden (ots)

  Wie das Statistische Bundesamt mitteilt,
wurden in Deutschland im  Jahr 2001  231 Kinder im Alter von unter
15 Jahren im Straßenverkehr  getötet; das waren neun Kinder oder 4 %
weniger als im Jahr 2000.  Dies war die geringste Zahl seit
Einführung der Statistik im Jahr  1953.

  Insgesamt verunglückten im Jahr 2001  42 805 Kinder auf Deutschlands Straßen, 6 % weniger als im Vorjahr. 8 144 Kinder (- 11 %) wurden   schwer- und 34 430 (- 4 %) leichtverletzt.

  Deutliche Unterschiede bei den Unfallzahlen gab es nach den Arten der  Teilnahme am Straßenverkehr: Als Fußgänger wurden im Jahr 2001   4 %  mehr Kinder getötet als im Vorjahr, während als Pkw-Insassen 10 %  weniger starben. Auch mit dem Fahrrad kamen weniger Kinder (- 4 %)  ums Leben; bei den mit dem Fahrrad verunglückten Kindern ging die  Zahl sogar um 11 % zurück.

  Jungen sind weiterhin im Straßenverkehr stärker gefährdet als   Mädchen. So verunglückten 2001 auf deutschen Straßen 24 495 (- 5 %)   Jungen und 18 282 (- 7 %) Mädchen im Alter von unter 15 Jahren. Damit  waren 57 % der verunglückten Kinder Jungen und 43 % Mädchen.

  Setzt man die Zahl der verunglückten Kinder zur Einwohnerzahl der   entsprechenden Altersgruppe in den einzelnen Bundesländern ins   Verhältnis, dann verunglückten in Brandenburg 461 von 100 000   Kindern, in Baden-Württemberg dagegen nur 272. In Deutschland   verunglückten 335 Kinder je 100 000 Einwohner unter 15 Jahren.

  Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle.

                        Im Straßenverkehr verunglückte Kinder                        
                              unter 15 Jahren im Jahr 2001                                


                                                                          Darunter Getötete      
        Art der                          Veränderung                         Veränderung
  Verkehrstei-    Insgesamt      gegenüber        insgesamt      gegenüber  
      beligung                                 2000                                  2000        
                              Anzahl                %              Anzahl                %        


Pkw-Insassen         15 185            - 1,2                 93            - 9,7        
Fahrradbenutzer    13 878          - 10,9                 53            - 3,6        
Fußgänger              11 638            - 4,6                 72            + 4,3        
Sonstige                 2 104            - 6,6                 13                  -        


Insgesamt              42 805            - 5,7                231            - 3,8        

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser, Telefon: (0611) 75-2498, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de


ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell