Statistisches Bundesamt

32 % der deutschen Exporte gingen im Jahr 2014 in die G7-Staaten

Wiesbaden (ots) - Im Jahr 2014 gingen nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 32 % der deutschen Exporte (362 Milliarden Euro) in die G7-Staaten. Dies teilt das Statistische Bundesamt anlässlich des G7-Gipfels mit, der am 7. und 8. Juni im bayerischen Elmau stattfindet.

Die größten Abnehmer deutscher Waren unter den G7 waren im Jahr 2014 Frankreich mit einem Anteil von 28 %, die Vereinigten Staaten (27 %) und das Vereinigte Königreich (23 %). Nach Italien gingen 15 % der in die G7-Staaten exportierten Waren. Japan (5 %) und Kanada (2 %) waren für die deutschen Exporte von geringerer Bedeutung.

Ein Viertel der Importe nach Deutschland (230 Milliarden Euro) kam im Jahr 2014 aus den G7-Staaten. Darunter waren die wichtigsten Lieferländer Frankreich mit einem Anteil von 29 % an den Warenbezügen, die Vereinigten Staaten (21 %), Italien (21 %) und das Vereinigten Königreich (18 %). Japan erreichte im Jahr 2014 einen Anteil von 8 % an den deutschen Importen aus den G7-Staaten, Kanada einen Anteil von 2 %.

Die Bedeutung der großen Industrienationen für die deutsche Exportwirtschaft blieb seit dem Jahr 2008 nahezu konstant mit einem Anteil zwischen 31 und 32 % an den gesamten deutschen Exporten. Bis zur Finanzkrise im Jahr 2008 hatte dagegen seit dem Jahr 2000, als der Anteil der G7 noch über 40 % betragen hatte, der Anteil der G7 am deutschen Außenhandel ständig abgenommen. Im Jahr 2005 hatte der Anteil bei 36 % und im Jahr 2008 bei 32 % gelegen.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr
Telefon: (0611) 75-2466
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: