Statistisches Bundesamt

StBA: Zahl der Woche : Abwanderung von Ost- nach Westdeutschland nimmt wieder zu

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt zum "Tag der Deutschen Einheit" mitteilt, zogen im Jahr 2000 214 000 Personen aus den neuen Ländern und Berlin-Ost in das frühere Bundesgebiet, während 153 000 Menschen die umgekehrte Richtung wählten. Damit verloren die neuen Länder und Berlin-Ost 61 000 Personen durch Abwanderung (1999: 44 000 Personen).

  Der Wanderungssaldo zwischen Ost- und Westdeutschland, der nach dem Fall der Mauer sprunghaft auf 359 000 Menschen im Jahr 1990 gestiegen war, ging zunächst kontinuierlich zurück und war 1997 fast ausgeglichen. Ab dem Jahr 1998 kehrte sich der Trend um: Die Zahl der Nettoabwanderungen aus dem Osten ist von 10 000 im Jahr 1997 auf 31 000 Personen 1998 gestiegen.

Weitere Auskünfte erteilt: Hermann Voit, Telefon: (0611) 75-2116, E-Mail: hermann.voit@statistik-bund.de

ots Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: