Statistisches Bundesamt

1. Halbjahr 2010: Flug-Passagiere mit kleinem, Fracht mit großem Plus

Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, flogen von deutschen Flughäfen im ersten Halbjahr 2010 rund 43,3 Millionen Fluggäste ab. Das bedeutete gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 nur eine leichte Zunahme von 1,7%. In den ersten drei Monaten des Jahres 2010 war das Passagieraufkommen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum noch um 4,8% gestiegen. Im April hatte die durch den Vulkanausbruch auf Island verursachte und mehr als eine Woche andauernde Luftraumsperrung zu einem massiven Einbruch von 18,4% geführt. Im Mai (+ 7,7%) und Juni (+ 6,8%) trat zwar eine Erholung ein, doch insgesamt wurden im zweiten Quartal 2010 die Vorjahresergebnisse nicht ganz erreicht (- 0,8%).

Im innerdeutschen Verkehr (11,4 Millionen) nahm im ersten Halbjahr 2010 das Passagieraufkommen um 1,2% ab. Die Zahl der Fluggäste zu europäischen Flughäfen (24,2 Millionen) überstieg das Vorjahresergebnis um 1,5%. Interkontinentale Ziele (7,6 Millionen) legten um 7,0% zu; vor allem Flugreisen nach Asien stiegen hierbei überdurchschnittlich (3,1 Millionen; + 11,2%). Im April kam es bedingt durch die genannte Luftraumsperrung im innerdeutschen Verkehr und im Europaverkehr zu Einbrüchen von 20,1% beziehungsweise 19,5%; die Abnahmen im Interkontinentalverkehr beliefen sich auf 11,8%; für Amerika war dabei ein Rückgang von 12,0%, für Asien von 9,6% und für Afrika von 15,2% zu verzeichnen.

Im Gegensatz zum Fluggastaufkommen war die Entwicklung für den Luftfrachtverkehr (einschließlich Post) von Januar bis Juni 2010 in sämtlichen Monaten durch zweistellige Zuwachsraten gekennzeichnet. Mit Ausnahme des durch die Luftraumsperrung beeinflussten Berichtsmonats April (+ 18,1%) bewegten sich die Zuwächse zwischen 25,0% und 34,4%. Insgesamt wurde das Ergebnis des ersten Halbjahres 2009 mit 1,93 Millionen Tonnen ein- und ausgeladener Fracht um mehr als ein Viertel (+ 27,8%) übertroffen. Das Luftfrachtaufkommen hat damit die Folgen der Wirtschaftskrise wieder komplett aufgeholt und liegt sogar um 8,0% über dem bisher höchsten Wert in einem ersten Halbjahr, der im Jahr 2008 erreicht wurde.

Die Steigerung im Güteraustausch mit dem Ausland (1,88 Millionen Tonnen; + 29,8%) ging vor allem auf die Transportnachfrage im Verkehr mit Asien (0,86 Millionen Tonnen; + 39,9%) und Amerika (0,42 Millionen Tonnen; + 37,3%) zurück. Der innerdeutsche Luftfrachtverkehr (0,05 Millionen Tonnen; - 19,3%) erreichte am Gesamtaufkommen einen Anteil von 2,6%, nachdem bis 1997 hier noch Anteile von mehr als 10% registriert werden konnten.

Zwei zusätzliche Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege, 
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail: luftverkehr@destatis.de 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: