Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

23.07.2007 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Wieder sehr gute Spargel– und Erdbeerernte 2007 zu erwarten

    Wiesbaden (ots)

Die Spargelernte 2007 hat nach Mitteilung des Statistischen Bundes– amtes mit bundesweit durchschnittlich 50 Dezitonnen je Hektar (1 Dezitonne = 100 Kilogramm) wieder ein sehr gutes Ernteergebnis erbracht. Der Ernteertrag von Spargel liegt damit um 16% über dem Durchschnitt der letzten sechs Jahre. Zurück–zuführen ist dies überwiegend auf die warme Witterung im April, den daraus folgenden frühen Vegetationsbeginn und einen um circa zwei Wochen vorgezogenen Beginn der Ernte. Auf Basis der Ernteschätzungen von Ende Juni sind auch bei Erdbeeren mit rund 116 Dezitonnen je Hektar sehr hohe Ernteerträge zu erwarten. Hier zeigen die ersten Schätzungen eine durchschnittliche Steigerung des Hektarertrages von etwa 8% gegenüber dem sechsjährigen Mittel von 2001 bis 2006. Nur in den Jahren 1999 und 2006 wurden bei Erdbeeren ähnlich hohe Hektarerträge erzielt.

    Die Anbauflächen beider Kulturen sind in den letzten 15 Jahren in Deutschland kontinuierlich gestiegen und haben im Jahr 2006 mit 18.400 Hektar ertragsfähiger Spargelfläche und 14.100 Hektar Erdbeeren ihre vorläufig größte Flächen-ausdehnung erreicht.

    Die bedeutendsten Spargelanbauländer sind Niedersachsen, Nordrhein– Westfalen und Brandenburg, die 2006 zusammen über mehr als die Hälfte der ertragsfähigen Spargelanbauflächen verfügten. Besonders hohe Ernteerträge wurden mit über 55 Dezitonnen je Hektar in Thüringen, Niedersachsen und Hessen ermittelt. Auch beim Erdbeeranbau waren Niedersachsen und Nordrhein–Westfalen neben Baden–Württemberg und Bayern mit gemeinsam 71% der Anbaufläche im Jahr 2006 die bedeutendsten Länder. Die höchsten voraussichtlichen Ernteerträge bei Erdbeeren wurden mit über 140 Dezitonnen je Hektar in Hessen, Niedersachsen und Bayern geschätzt. Regional ist aber durch Frosteinbrüche, Trockenheit und den Mangel an Erntehelfern mit letztendlich geringeren Ernten zu rechnen.

    Ausführliche Ergebnisse stehen im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen als Fachserie 3, Reihe 3.2.1 "Wachstum und Ernte – Gemüse" zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Bettina Hilf, Telefon: (01888) 644–8635, E–Mail: ernte@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt
Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt