Roland Berger

UBS gewinnt Grand Prix bei Wettbewerb "Best Of European Business"

    Brüssel (ots) -

    Sperrfrist: Donnerstag, 23. Februar 2006, 00:00 Uhr

    UBS ist mit dem Grand Prix des Wettbewerbs "Best of European Business" ausgezeichnet worden. Vize-Präsident der EU-Kommission Günter Verheugen hat den Preis im Rahmen des feierlichen Abschlussbanketts verliehen. Der Wettbewerb wird gemeinsam von der Financial Times und Roland Berger Strategy Consultants veranstaltet.

    Nach umfassender Analyse und geheimer Abstimmung wählte die Jury den Gewinner des Grand Prix aus der Gruppe der zehn Best of European Business-Preisträger aus (neun Branchenauszeichnungen und eine Auszeichnung für die beste Corporate Governance waren zuvor vergeben worden). UBS zeichnet sich in allen untersuchten Geschäftsbereichen durch besonders hohes Wachstum und hohe Wertschöpfung aus. Durch die Verleihung der höchsten Auszeichnung des Wettbewerbs ehrte die Jury UBS für die Tatsache, dass das Unternehmen als einziger Teilnehmer sowohl in seiner Branche (Finanzdienstleistungen) als auch im Bereich Corporate Governance herausragende Leistungen erzielt.

    UBS zeichne sich bei ausgewiesener Stärke im Kerngeschäft durch ein hohes Maß an Konsistenz, Verständlichkeit und Relevanz im Berichtswesen aus, erklärten die Juroren. Sie lobten UBS für die Bereitschaft, über die Anforderungen der Schweizer Börse und des Dachverbands der Schweizer Wirtschaft, Economiesuisse, hinauszugehen. Die Jury hob außerdem positiv hervor, dass die Bankengruppe das Abstimmungsverhalten und das Protokoll der Hauptversammlung auf seiner Website veröffentlicht.

    UBS hat unlängst mit 14 Mrd. CHF Reingewinn für 2005 den höchsten Unternehmensgewinn der Schweizer Geschichte ausgewiesen. Die Jury stellte darüber hinaus den Erfolg der reibungslosen Akquisitionen heraus, durch die das Unternehmen seine Position im Kerngeschäft ausbauen und zügig Wettbewerbsvorteile etablieren konnte. Mit der Entwicklung seines Börsenkurses hat UBS andere Branchenführer regelmäßig in den Schatten gestellt. Auch bei seiner Einschätzung des asiatischen Bankenmarkts habe das Unternehmen Weitsicht bewiesen. Dieser Markt weist derzeit die größten Wachstumsraten auf.

    Auch wenn die Unternehmenszentrale in der Schweiz angesiedelt ist, setzt sich UBS für die gleichen Werte ein, die auch die EU-Lissabon-Agenda betont. So zeige UBS, dass sich erfolgreiche Unternehmen in Europa durch Vielfalt und Tragfähigkeit auszeichnen. Die Jury zeigte sich beeindruckt vom Umweltmanagementsystem des Unternehmens nach ISO 14001 und seiner Global Diversity Strategy.

    Im Rahmen der Preisverleihung sagte UBS-Vorstandschef Peter A. Wuffli: "Wir freuen uns sehr über den Preis und fühlen uns außerordentlich geehrt. Ich glaube, darin spiegelt sich die Transparenz unserer Corporate Governance wider - außerdem beweist der Preis den Erfolg unserer Geschäftsstrategie. Darüber hinaus zeigen die Auszeichnungen, wie wettbewerbsfähig kontinentaleuropäische Unternehmen auf zunehmend globalen Märkten sind."

    Informationen des Herausgebers

    Weitere Informationen zum Wettbewerb "Best of European Business"     finden Sie unter www.best-of-european-business.com

    Die Juroren:

    Lord Browne of Madingley, Vorstandsvorsitzender von BP,     Hanna Gronkiewicz-Waltz, ehemalige Präsidentin der Polnischen     Nationalbank,     Dr. Klaus Kleinfeld, Vorstandsvorsitzender von Siemens,     Anne Lauvergeon, Vorstandsvorsitzende von AREVA,     Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom,     Paolo Scaroni, Vorstandsvorsitzender von ENI,     Marco Tronchetti Provera, Vorstandsvorsitzender von Telecom       Italia,     Dr. Daniel Vasella, Vorstandsvorsitzender von Novartis,     Ben Verwaayen, Vorstandsvorsitzender von BT.

    Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.630 Mitarbeiter haben im Jahr 2004 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

    Die FT ist eine der international führenden Wirtschaftszeitungen. Das Blatt findet international Anerkennung für seine richtungweisenden, genauen und prägnanten Nachrichten, Kommentare und Analysen. Die Druck- und Online-Ausgaben der Financial Times sind Pflichtlektüre für Geschäftsleute weltweit. Die Financial Times wird in 23 Städten weltweit gedruckt. Sie hat derzeit eine internationale Auflage von über 430.000 Exemplaren und mehr als 1,6 Millionen Leser. FT.com wird jeden Monat von 4,1 Millionen Nutzern und 84.000 registrierten Lesern genutzt.

Bei Fragen zur Veranstaltung Best of European Business wenden Sie sich bitte an Cathryn Clüver Telefon: +49 (0) 160 744 4339 E-Mail: cathryn_cluever@de.rolandberger.com

Bei Fragen zu Roland Berger Strategy Consultants wenden
Sie sich bitte an
Susanne Horstmann
Telefon: +49 (0) 89/9230-8349
Fax:        +49 (0) 89/9230-8599
E-Mail: press@de.rolandberger.com

Bei Fragen zur Financial Times wenden Sie sich bitte an Joanna Manning-Cooper Telefon: +44 (0) 207 873 4447 E-Mail: joanna.manning-cooper@ft.com

Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Roland Berger

Das könnte Sie auch interessieren: