Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GfK SE

01.07.2005 – 13:41

GfK SE

Die besten Liebhaber findet man im eigenen Land
GfK-Studie zu sexuellen Einstellungen der Europäer und US-Amerikaner

    Nürnberg (ots)

Wenn es um Sex geht, legen Männer wie Frauen viel Lokalpatriotismus an den Tag. 34 Prozent der Europäer und 25 Prozent der US-Amerikaner glauben, die besten Liebesgefährtinnen und -gefährten im eigenen Land zu finden. Schlusslicht bilden die Niederländer (13 Prozent), die Belgier (14 Prozent) und die Deutschen (15 Prozent). Alle drei Nationen sehen die Italiener als beste Liebhaber. Das ist nicht verwunderlich, nennen doch Angehörige weiterer 13 der 20 untersuchten Länder am zweithäufigsten die Italiener. Die Italiener selbst sind zu 69 Prozent davon überzeugt, dass sie ihre besten Sexpartnerinnen und -partner im eigenen Land finden. Getoppt werden sie nur von den Griechen, von denen dies 77 Prozent glauben.

    Auch bei der Frage, wie häufig die Partner sexuell miteinander verkehren sollten, um zufrieden zu sein, stehen die Griechen an der Spitze: 24 Prozent der Griechen halten mindestens fünfmal pro Woche für angemessen. Dem größten Teil der Europäer, 40 Prozent, genügt zwei- bis viermal pro Woche Sex, um zufrieden zu sein.

    Auf die Frage, wer die Einstellung und den Umgang mit dem Thema Sex am meisten beeinflusst, zeigt sich, dass bei rund einem Drittel der Frauen und Männer Freunde und Gleichaltrige an erster Stelle stehen. Ein Viertel spricht mit den Eltern und ebenso viele informieren sich über die Medien. Schule und Kirche hingegen spielen mit vier beziehungsweise zwei Prozent eine untergeordnete Rolle mit Ausnahme von Bulgarien: Hier nennen 43 Prozent der Befragten die Schule als wichtigste Quelle.

Pressekontakt:
Dr. Ulrike Schoeneberg,
Tel. +49 (0)911 395-2645,
ulrike.schoeneberg@gfk.de

Original-Content von: GfK SE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GfK SE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung