Alle Storys
Folgen
Keine Story von Fraport AG mehr verpassen.

Fraport AG

Fraport im ersten Quartal 2007: Umsatz und EBITDA wachsen weiter - Prognose für Gesamtjahr bestätigt

Frankfurt (ots)

Umsatz und EBITDA des Flughafenkonzerns Fraport
(FSE:FRA) stiegen in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2007
erneut an. Die Erlöse legten gegenüber dem Vorjahresquartal um 15,1 
Prozent zu auf 561,2 Millionen Euro - bereinigt um einen Sondereffekt
ist dies eine Steigerung von 3,3 Prozent. Das EBITDA stieg von Januar
bis März um 4,2 Prozent auf 114,1 Millionen Euro. Das 
Konzern-Ergebnis lag mit 36,5 Millionen Euro und einem Plus von 32,7 
Prozent deutlich über dem Vergleichszeitraum 2006.
Konzernweit, also auch inklusive aller Flughäfen mit 
Minderheitsbeteiligung oder Managementvertrag, begrüßte Fraport im 
Frühjahrsquartal rund 24,5 Millionen Fluggäste. Dabei kamen die sechs
als Mehrheitsbeteiligung publizierten Standorte (Frankfurt, 
Frankfurt-Hahn, Lima, Antalya, Varna und Bourgas) auf knapp 15 
Millionen Passagiere.
Die kräftige Steigerung der Umsatzerlöse um 15,1 Prozent auf 561,2
Millionen Euro ist zum Großteil auf einen Einmaleffekt aus dem 
Finanzierungsleasingvertrag für das Dach des Fernbahnhofs 
zurückzuführen, dem Kosten in gleicher Höhe gegenüberstehen. Auf der 
"Platte" über dem Bahnhof soll das geplante Airrail Center entstehen.
Bereinigt um diesen Sondereffekt nahmen die Umsatzerlöse im ersten 
Quartal um 3,3 Prozent zu. Dieses operative Plus resultiert 
insbesondere aus Verkehrssteigerungen in Frankfurt und Antalya sowie 
aus gestiegenen Retailerlösen am Heimatflughafen FRA und erstmaligen 
Erlösen aus der Beteiligung am Flughafen Delhi.
Der operative Aufwand des Fraport-Konzerns stieg im 
Berichtszeitraum insbesondere wegen des Finanzierungsleasings für das
Airrail Center um 17,1 Prozent auf 462,7 Millionen Euro. Der 
Personalaufwand lag aufgrund von Geschäftsausweitungen der 
Fraport-Sicherheitstochter ICTS und der Neukonsolidierung der 
bulgarischen Beteiligungsgesellschaft Twin Star mit 263,5 Millionen 
Euro knapp über dem Vorjahreswert (plus 0,5 Prozent). Konzernweit 
nahm die Mitarbeiterzahl im Berichtszeitraum um 6,9 Prozent zu. Von 
Januar bis März waren damit durchschnittlich 28.857 Menschen bei 
Fraport beschäftigt.
Der Anteil des Personalaufwands am bereinigten Umsatz 
(Personalaufwandsquote) lag mit 52,3 Prozent um 1,5 Prozentpunkte 
unter, die bereinigte Sachaufwandsquote dagegen mit 28,1 Prozent um 
0,8 Prozentpunkte über dem jeweiligen Vorjahreswert. Material- und 
sonstiger betrieblicher Aufwand beliefen sich inklusive des 
Sondereffekts für das Airrail-Leasing auf 199,2 Millionen Euro (plus 
49,8 Prozent). Auf bereinigter Basis stieg der Sachaufwand im 
Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozent.
Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung konnte das EBITDA in den 
ersten drei Monaten des Jahres 2007 um 4,2 Prozent auf 114,1 
Millionen Euro gesteigert werden. Die bereinigte EBITDA-Marge nahm um
0,2 Prozentpunkte auf 22,7 Prozent zu.
Das Finanzergebnis betrug minus 0,3 Millionen Euro nach minus 7,1 
Millionen Euro im Vorjahr. Die Verbesserung ist auf Erträge aus 
Beteiligungen der spanischen Tochtergesellschaft Ineuropa Handling 
UTE, höhere Zinserträge aus Tages- und Termingeldern sowie auf die 
Marktbewertung von Wertpapieren zurückzuführen. Das unverwässerte 
Ergebnis je Aktie stieg von 0,30 auf 0,41 Euro.
Fraport hält weiter an seiner Prognose für 2007 fest. Danach wird 
das Passagieraufkommen in FRA um ein bis zwei Prozent höher sein als 
im Vorjahr. Auch der Konzern-Umsatz wird voraussichtlich höher 
ausfallen als in 2006 - vor allem aufgrund der erwarteten Zunahmen im
Bereich Retail und im Externen Geschäft. Das operative Ergebnis 
(EBITDA) sollte auf bereinigter Basis, also nach Abzug der 
Sondereffekte in 2006, auf oder leicht über dem Vorjahresniveau 
liegen.

Pressekontakt:

Fraport AG
Unternehmenskommunikation
Pressestelle (UKM-PS)
60547 Frankfurt am Main
Telefon: 069 690-70555
Telefax: 069 690-55071

Original-Content von: Fraport AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Fraport AG
Weitere Storys: Fraport AG