Das könnte Sie auch interessieren:

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

08.03.2019 – 10:00

TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Nutzungszeiten von Sprachassistenten für Kinder regulieren
Smarte Speaker unterstützen Kinder beim Lernen und Spielen
Kein Ersatz für soziale Kontakte

Köln (ots)

Die Digitalisierung hat auch im Kinderzimmer schon längst Einzug gehalten und in immer mehr Familien sind Sprachassistenten als nützliche Helfer beliebt. Damit kann der Nachwuchs sich Geschichten erzählen lassen und diese nachspielen, älteren Schülern helfen die smarten Speaker bei den Hausaufgaben. "Es gibt tolle technische Anwendungen, die speziell für Kinder entwickelt werden. Sie unterstützen die Jüngeren beim Spielen und Lernen und schaffen ein Verständnis für die digitale Welt. Eltern sollten beim Kauf und beim Umgang mit Sprachassistenten aber einiges beachten", sagt Günter Martin, Internet-Experte von TÜV Rheinland.

Datensicherheit und Kindeswohl im Fokus

Bei der Anschaffung der smarten Speaker spielen zum einen Daten- und Gerätesicherheit eine wichtige Rolle, um die Privatsphäre der Kinder zu schützen und Datenmissbrauch vorzubeugen, zum anderen pädagogische Gesichtspunkte. "Eine übermäßige Nutzung ist nicht empfehlenswert. Einige Hersteller bauen deshalb Kindersicherungen ein, die die Geräte zu bestimmten Zeiten automatisch deaktivieren. Bei anderen Assistenten helfen die klassische Schaltuhr und Einstellungen am Router", so Martin. Potenzielle Folgen übermäßiger Nutzung können laut aktuellem EU-Bericht "Kaleidoscope on the Internet of Toys" beispielsweise mangelnde Interaktion mit den Eltern sowie fehlende Balance im Leben sein. So können Schlaf, Sozialisation und körperliche Aktivitäten der Kinder erheblich beeinflusst werden. Das Spielerlebnis sei zudem gekünstelt und geprägt durch Skripte und Algorithmen. Einen sozialen Kontakt ersetzen Amazon Echo, Alexa und Siri nicht. "Eltern sollten ihren Kindern möglichst früh erklären, dass es sich bei diesen Geräten nur um Maschinen handelt und kein Mensch dahintersteckt", erklärt Günter Martin.

Sicher im Internet

Bei kontrolliertem Gebrauch können Kinder jedoch schnell von den Sprachassistenten profitieren. Die Geräte ermöglichen individualisiertes und spielerisches Lernen, vielseitige Spielerfahrung und sie fördern die gemeinsame Nutzung der smarten Helfer mit anderen Kindern.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Antje Schweitzer, Presse, Tel.: 0221/806-5597
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung