Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

18.01.2019 – 10:00

TÜV Rheinland AG

Schimmelbefall im Keller: Schnelles Handeln ist wichtig
TÜV Rheinland: Schimmelbefall durch Fachmann begutachten lassen
Keller nur lüften, wenn Außentemperatur niedriger ist als Innentemperatur

Köln (ots)

Nasse Wände, modriger Geruch: Die Ursachen für feuchte Keller können ganz unterschiedlich sein und sind für den Laien nicht immer leicht zu identifizieren. "Hat sich das Wasser erst einmal seinen Weg in die Mauern gebahnt, bildet sich als Folge oft Schimmel. Deshalb ist schnelles Handeln wichtig", sagt Volker Gutzeit, TÜV Rheinland-Experte für Mikrobiologie, Hygiene und Gefahrstoffe. "Der Lebenszyklus von Bakterien und Schimmelpilzen beträgt etwa 14 Tage, ab dann vermehren sich die Mikroorganismen explosionsartig. Liegt die relative Luftfeuchtigkeit in diesem Zeitraum permanent über 60 Prozent, reicht das für die Entstehung der Mikroorganismen schon aus."

Ursachen beheben und schnell trocknen

Sind defekte Rohrleitungen oder Bauschäden die Ursachen für feuchte Kellerwände oder -böden, ist die Sanierung meist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. "Vor allem bei neueren Gebäuden ist es wichtig, wann der Schaden entstanden ist. Hier kann das Wasser in die Dämmschicht der Böden laufen, die es bei älteren Häusern so nicht gibt. Dann muss schnell reagiert werden", so der Experte. "Ist die Dämmschicht schon von Schimmel befallen, kommt man um die teure Entfernung und den Wiederaufbau der Fußbodenkonstruktion meist nicht herum." Fehlt eine richtig gelegte Drainage, um den Wasserabfluss zu optimieren, wird die permanente Feuchtigkeit in den erdberührenden Wänden und Böden auch hier auf Dauer zu Schimmelbildung führen. Grundsätzlich gilt: Bei Schimmelbefall sollte die Gefährdungsbeurteilung durch einen Fachmann stattfinden. Denn ob gesundheitsgefährdende Schimmelpilze wachsen, kann niemand mit bloßem Auge erkennen.

Richtiges Verhalten kann Schimmelbildung vermeiden

Sind die Ursachen feuchter Kellerwände erkannt und behoben, kann die Neubildung von Schimmel durch einige einfache Verhaltensregeln vermieden werden. Nasse Wäsche sollte nach Möglichkeit nur im Heizungsraum getrocknet werden, da dort die Temperatur hoch genug ist, um entstehende Feuchtigkeit aufzunehmen und nach außen abzuführen. Kondensationswäschetrockner sollten auch nur in warmen Räumen aufgestellt werden. In kalten Kellerräumen eignen sich Ablufttrockner, aber nur dann, wenn die Abluft nach außen abgeführt wird. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte. Aus diesem Grund sollte ein Keller auch nur dann durchgelüftet werden, wenn die Außentemperatur niedriger ist als die Innentemperatur. "Strömt warme Luft in den kalten Keller, steigt die relative Luftfeuchtigkeit und kondensiertes Wasser sammelt sich an Wänden, Decken und Böden", erklärt Volker Gutzeit. Schnell zu erkennen ist dies durch Tropfenbildung an Kaltwasserleitungen.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Nicole Krzemien, Presse, Tel.: 0221/806-4099
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung