Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

21.08.2018 – 10:00

TÜV Rheinland AG

Smarte Haushaltsgeräte: Datenschutzbedingungen genau kontrollieren
TÜV Rheinland zur IFA 2018: Smart-Home Nutzer liefern unbewusst kostbare Daten
Geschlossene Systeme sind eher unkritisch

Köln (ots)

Der Trend zum vernetzten Haushalt ist auch auf der diesjährigen IFA ungebrochen. Von der internetfähigen Küchenmaschine bis hin zum smarten Wasserhahn, der per Sprachsteuerung auf den Milliliter genau Wasser abmisst - immer mehr Menschen setzen in Sachen Hausarbeit auf smarte Helfer. "In vielen Fällen ist dieser Fortschritt praktisch und nützlich. Aber Nutzer sollten vor dem Kauf eines Gerätes oder dem Download einer Steuerungs-App unbedingt die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien lesen", rät Uwe Wienand, zuständig für die Prüfung smarter Haushaltsgeräte bei TÜV Rheinland.

Offene Systeme sammeln Daten

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Varianten der vernetzten Hausgeräte: Geschlossene ("proprietäre") Systeme funktionieren nur mit den Geräten eines Herstellers und werden über Funk und eigene Apps gesteuert. In offenen Systemen hingegen sind Geräte verschiedener Hersteller miteinander kompatibel und werden durch Sprachsteuerungsassistenten bzw. über eine Cloudlösung gesteuert. "Die proprietären Geräte sind in Sachen Datenschutz eher unkritisch. Die offenen Systeme können aber schnell zu Datensammlern werden", sagt Wienand. Beispiel: Hobbyköche rufen über ihren Sprachassistenten regelmäßig Rezepte ab, bestellen die entsprechenden Zutaten online und bewerten das Gericht anschließend. "So wissen die Hersteller schnell, wie viele Personen welchen Alters oder Geschlechts im Haushalt leben. Über die IP-Adresse lässt sich zudem herausfinden, wo die User sich befinden", sagt Wienand.

Geschönte Formulierungen

Solche Daten sind kostbar, nicht nur für die gezielte Platzierung von Werbung. Auch die Hausgeräte-Hersteller nutzen die Informationen für neue Entwicklungen und Anpassungen. In den Datenschutzbedingungen muss zum Beispiel vermerkt sein, ob die Daten nur für interne Zwecke verwendet oder an eine externe Gesellschaft weitergegeben werden. "Im Zweifel sollten Verbraucher lieber nachfragen, bevor sie Datenschutz- oder Nutzungsbedingungen einfach schnell akzeptieren. Viele Texte sind geschönt formuliert, um wichtige Informationen darin zu verstecken", so der Experte.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Ralf Diekmann, Presse, Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG